Back To Home



   Samu's Blog 2014


Blog vom 05. Februar 2014

Bald wieder auf Tour

Grüsse von den "Unholy-Ground-Tour-Proben" in Helsinki! Heute werden wir das Sound-Setup aufbauen und morgen geht es um die visuellen Dinge. Dann ist alles bereit für's Rennen und wir werden unsere Reise am Freitag in Helsinki beginnen, im Club Circus. Er ist seit mehreren Wochen ausverkauft, wie auch die Hallen in den meisten europäischen Städten, und alles sieht so verdammt gut aus!

Wir haben schon letztes Jahr vor Weihnachten begonnen, die neuen Songs zu üben und hatten so alle die Möglichkeit, uns mehrere Wochen lang die Band-Camp-Demos anzuhören. Aber egal wie oft man es sich angehört hat auf dem iPhone, irgendwo auf einer tropischen Insel, es ist immer noch extrem aufregend, dann wirklich vor euch Leuten zu stehen und endlich zu sehen, wie die Songs in Wirklichkeit funktionieren werden.

So... ihr solltet jetzt besser schon mal eure Show-Outfits aussuchen und die Mitsing-Parts planen. Wir werden größer und lauter sein denn je und wir wissen auch, dass wir euch härter rocken müssen, als jemals zuvor. Ich kann es immer noch nicht begreifen, dass wir beinahe an jedem Ort die Arena upgraden mussten, an manchen Orten sogar zweimal, und dass Sunrise Avenue größer sein wird als je zuvor.

Unsere Bäuche sind gefüllt mit Schmetterlingen und wir werden sie frei lassen, sobald Sami den ersten Trommelschlag ertönen lässt am Anfang der Show.

Liebe & Umarmungen & bis bald!

Samu und Jungs

Ps: Es gibt immer noch einige Tickets zu kaufen in Zürich, Berlin, Hamburg und Wien. Falls ihr bei der Party dabei sein wollt, schaut zu, dass ihr so schnell wie möglich ein Ticket kauft. Alle anderen Shows sind schon ausverkauft.


Blog vom 15. Februar 2014

Helsinki – Zürich – Stuttgart

Na ja... Ich und die Anderen waren schon in verschiedenen Situationen und an verschiedenen Orten in den letzten Jahren, aber der Start dieser Tour war eine andere Liga. Natürlich hatten wir die “Ausverkauft“-Notizen gesehen neben den Tourdaten online, aber wir hatten wirklich nicht erwartet, dass es so cool werden würde.

In Helsinki spielten wir zum ersten Mal die neuen Songs des Albums und wir waren wie kleine Kaninchen vor den näherkommenden Autoscheinwerfern. Unsere Hirne arbeiteten auf Hochtouren während des ganzen Auftritts und tatsächlich sagte Osmo nach der Show, dass es ziemlich lustig aussah, wie alle so fokussiert waren, so dass wir einander kaum angeschaut hatten während des ganzen Auftrittes. Trotzdem war der Abend in Helsinki einfach nur toll, und die Qualität des Publikums scheint in Finnland genauso gut zu werden wie sonst überall. Keine schüchternen Finnen mehr. Es ist immer furchterregend, vor deinen Eltern, Nachbarn, Familien, Freunden und anderen Leuten zu spielen, die du kennst, aber wir haben den Abend genossen, wie nie was zuvor. Schon nach dieser Helsinki-Show hatte ich dieses seltsame Gefühl, dass die Tour besser funktionieren wird als jemals zuvor.

Vor Zürich verbrachten wir einige Tage in Deutschland, in Ludwigsburg, um unser neues Bühnensystem auszuprobieren, welches wir auf dieser Tour dabeihaben. Unser Show-Produzent Stephan hat ein tolles Setup für uns kreiert und das Visualteam der Pfadfinderei aus Berlin machte schlussendlich alle Videos etc. bereit für uns, dass wir einen heimlichen Blick in die leere Arena werfen konnten. Es war wirklich cool, unsere eigene Show anzuschauen und nur einfach zuzuhören und den Moment zu geniessen. Es ist cool, dass wir die ganze Arena für uns hatten und zum ersten Mal “im Publikum“ sitzen konnten. Ich hätte am liebsten mitgesungen. Ich hatte Stephan das erste Mal im Dezember in Berlin getroffen und es ist super, dass wir das alles zusammen geschafft haben, in solch kurzer Zeit.

Die Show in Zürich war einfach nur umwerfend. Man könnte wahrscheinlich sagen, dass wir uns immer noch an die grössere Produktion und an die Show Details gewöhnen mussten, aber das gefüllte Hallenstadion war eine Erfahrung, die ich nie mehr vergessen werde. Wir bekamen auch Goldauszeichnungen für die “Lifesaver“-Single und fürs “Unholy Ground“ Album von der Schweiz. Ein guter Start für die Europatournee. Ich erinnere mich daran, Lenny Kravitz` Auftritt gesehen zu haben, vor einigen Jahren im selben Stadion und damals für mich gedacht zu haben, dass es cool wäre, mal an einem Ort wie diesem spielen zu können eines Tages. Grosses Kästchen abgehakt. WOW!

Stuttgart, Stuttgart, Stuttgart. Die Heimatstadt von Porsche und Mercedes hat uns schon immer gut behandelt, aber heute Abend war nochmals etwas Anderes. Wir hatten einen weiteren Song zur Setliste dazugefügt und Alles in Allem fühlte sich die Show schon viel entspannter an. Es fühlte sich so an, als wüssten wir, was wir machen. Und auch all die technischen Dinge funktionieren besser und besser jeden Abend. Und wie auch in den drei anderen Städten bisher, welch ein Publikum!!!

Es ist toll, all die andern Projekte und Fernsehshows machen zu können, aber VERDAMMT, fühlt es sich gut an, wieder hier zurück zu sein und diese Songs zusammen mit diesen Jungs für euch wundervolle Leute spielen zu können.

Ich sitze gerade alleine in der unteren Lounge des Busses mit einer Cola light und schreibe diesen Blog. Was zur Hölle ist mit dem Rotwein passiert...? Vielleicht werde ich noch ein Glas trinken, bevor ich in mein Bus Bett sinken werde in meinem winzigen Schlafzimmer. Es ist nur die Band in diesem Bus, was wirklich toll ist. Nur fünf Jungs und unser Fahrer Dieter, der auch ein cooler Typ ist. Es ist sehr friedlich hier. Ich wette, die MyFirstBand-Jungs werden auch ihre Nacht geniessen. Ich liebe es, sie mit uns dabei zu haben und ich muss unbedingt eine ihrer Auftritte sehen. Ich möchte das unbedingt. Die erste Reihe ist nur immer so ausgebucht, wenn sie spielen. Auch Mr. Ryan Keen scheint ein netter Kerl zu sein. Ich liebe diese Art von Singer-Songwriter Musik. Ich habe das Gefühl, wir haben die besten Vorbands dabei, die man nur haben kann.

Ich habe keine Worte um euch zu danken für all die Momente, die ihr uns geschenkt habt an diesen drei Abenden. Heute Abend, als ich zum letzten Mal von der Bühne ins Publikum gewinkt habe am Ende der Show, fühlte ich mich wie der glücklichste Kerl auf diesem Planeten. Und das bin ich auch in Wirklichkeit. Ich könnte auch gerade jetzt wieder Freudentränen vergiessen wegen euch.

Grosse Umarmung euch allen und bis bald. Morgen in Frankfurt.

Nicht nur ein wenig Liebe (Not just a little bit love),

Samu & die Gang

PS: OK, ich werde ein Glas Wein trinken. Alter Hund – alte Gewohnheiten. Wuff wuff ;)


Blog vom 20. Februar 2014


Frankfurt – Berlin – Hamburg

Hier sind wir, im Backstagebereich in Hannover. Ich hatte gerade ein feines Abendessen, serviert von unseren eigenen Köchen, die die ganze Zeit mit uns unterwegs sein werden. Das “Hells Kitchen Catering“ Team ist wahrscheinlich das Beste, das wir je hatten. Jeden Tag, drei Mal täglich, sitzt unser ganzes 50-köpfige Crew-Team da, mit zufriedenem Gesicht, von der Vorspeise Tomaten-Bruschetta angefangen bis zum Schokoladendessert. Njam Njam.

Es sind schon wieder drei Shows vergangen seit meinem letzten Blog nach Stuttgart und alles was wir sagen können ist WOW WOW WOW! Die Frankfurter Festhalle ist wahrscheinlich der coolste Veranstaltungsort, den man sich vorstellen kann. Dieses alte Gebäude, mit diesem coolen Dach. Ihr könnte es auf unserer Facebook Seite sehen, auf dem Foto, welches unsere Vertrauensfotografin Anna Äärelä gemacht hat von einem der Balkone. Anna war mit uns in Frankfurt und Berlin dabei und stellte sicher, dass wir auch einige coole Bilder haben werden von diesem Trip.

Ich weiss nicht, weshalb Berlin den Ruf hat, kein guter Ort zu sein für Live-Shows. Es heisst, das Publikum sei zu cool um Spass zu haben?? Vielleicht waren an diesem Abend nur Auswärtige da, aber wir waren total geflasht, auch von diesem Publikum wieder. In Berlin spielten wir auch einen zusätzlichen Song, zusammen mit Chris Schummert von The Voice of Germany 2013. Wir spielten seinen Song “The Singer“ zusammen. Es war tatsächlich recht cool, für einmal einfach nur spielen zu müssen und all die Zeit zu haben, während des Songs umherzuschauen. Chris machte einen fantastischen Job! Vielleicht werde ich in der nächsten Band nicht der Sänger sein. Einfacherer Job ;) Im Publikum in Berlin waren auch wieder viele Freunde, Familie und Leute aus der Musikindustrie. Dies macht einem immer ein wenig nervös, in seltsamer Art und Weise. Aber es gibt auch Antrieb.

Am Dienstag in Hamburg war der grosse Abend. Wir filmten unsere UNHOLY GROUND DVD. Ich fühlte mich ziemlich krank an diesem Tag, aber zum Glück war die Show doch noch ein Erfolg dank den Medikamenten und viel Schlaf. Ich kann es immer noch nicht glauben, dass wir die O2 Arena ausverkauft hatten. Die Arena wurde damals von einem Finnen gebaut, von Hjallis Harkimo. Es gibt in Helsinki ein ähnliches Stadion, wo Helsinkis schlimmstes ICE-Hockey Team, die “Helsinki Jokers“ ihre Spiele austragen. Trotzdem ist diese Arena cool und ich habe immer davon geträumt, irgendwann einmal eine ausverkaufte Show in der O2 Arena spielen zu können. Danke euch allen, dass ihr mir diesen Traum erfüllt habt. Die lieben Schwarzkopf TV-Leute haben auch den Auftritt von MyFirstBand gefilmt und ich hoffe, dass die Jungs dieses Filmmaterial irgendwann mal verwenden können. Es sah so cool aus!!

Gestern war ein guter Tag. Raul und Riku blieben in Hamburg, zusammen mit ihren Familien und Freunden, aber der Rest von uns war in Hannover. Zuerst prügelte Finnland die Hölle aus Russland raus, im olympischen ICE-Hockey Viertelfinale in Sotchi. Morgen werden wir gegen Schweden spielen. Mal sehen. Entweder werden wir in Oberhausen fünf glückliche Finnen auf der Bühne sehen oder wir werden nur traurige Lieder spielen an diesem Abend. Nach dem Russland-Spiel hatten wir einen tollen Shopping-Tag in der Stadt und ein grandioses italienisches Abendessen, zusammen mit den MyFirstBand Jungs, im 12 Apostel-Restaurant. Grossartige Weinkarte. Geht, schaut es euch an!

Heute werden wir unser Bestes geben um das Publikum in Hannover zu unterhalten in der Swiss Life Arena. Auch ausverkauft... Eine meiner besten Songwriter-Freunde, Sharon Vaughn, kommt heute Abend zu der Show. Ihr könnt ihren Beitrag hören in Lifesaver, Unholy Ground, Hurtsville, Letters in the Sand etc. Sie ist eine der schönsten Seelen der Welt und es wird unglaublich toll sein, für sie unsere Lieder singen zu dürfen. Sie ist unsere grosse Schwester. Ich habe ihr unseren Fahrer zum Flughafen geschickt, dass er auf sie wartet, nur um sicher zu gehen, dass sie es zeitig schafft. Sie ist ein beschäftigtes Mädchen...

So... Danke euch allen für die unglaublichen Momente und einige von euch werde ich ja von der Bühne aus sehen in 1 Stunde 34 Minuten.

Viel, viel Liebe euch allen!

Samu und seine glücklichen Jungs




Frankfurt Festhalle © Anna Äärelä



Blog vom 23. Februar 2014


Hannover - Oberhausen - Wochenende in Berlin

Die Sonne scheint und es fühlt sich schon ein bisschen wie Frühling an. Es ist solch ein cooles Gefühl, wieder die Sonnenbrillen tragen zu können nach so vielen Monaten. Eigentlich muss man, da sich unsere Augen nicht an die Sonnenstrahlen gewöhnt sind. Ich bin jetzt für 2 ½ Tage in Berlin mit unserem Bassisten Raul. Er hat ein Auto gemietet in Leipzig, wo wir am Samstagmorgen, nach der Show in Oberhausen, angekommen sind- und hier sind wir nun.

Heute konnte ich endlich mal die Flohmärkte am Mauerpark und am Arkonplatz besuchen. WOW! Ich hätte dort ein Auto voll Zeugs einkaufen können. Vor allem all die antiken Möbel, Deko-Sachen und die Elektronik, die es dort gibt, sind einfach nur krass! Ich habe mir eine alte Kamera gekauft aus den 60.-er Jahren und ein analoges Metronom aus den frühen 80.-er, auf welchem steht, dass es in Westdeutschland hergestellt wurde. Wie cool ist das denn! Für mehr als 30 Jahre hat es Musikern den Takt angegeben und jetzt wird es mein kleines Studio dekorieren und meinem Leben eine Art Takt angeben. All die Kameras waren unglaublich. Es hatte hunderte von den richtig alten Knipsmaschinen und ich konnte nicht anders, als einige von ihnen mitzunehmen. Sie werden fantastisch aussehen, in Kombination mit meiner brandneuen Nikon-Ausrüstung.

So, wir haben einmal mehr gegen Schweden verloren im ICE-Hockey Halbfinale. Gestern Abend haben die finnischen Löwen Bronze gewonnen und ich denke, das ist auch nicht allzu schlecht. UND, einer der grössten schwedischen Stars, Nicklas Bäckström, wurde heute mit illegalem Doping erwischt, also wer weiss... Wie auch immer. Bronze ist ein gutes Ergebnis gegen so grosse Teams und wir haben die USA mit 5:0 geschlagen im letzten Spiel. Ich bin stolz auf meine Jungs. Und Teemu Selänne, Nummer 8, für immer!

Es scheint, als ob die Shows diesmal überall super toll laufen. Die Swiss Life Arena in Hannover war ein wenig kleiner als die Stadien davor, aber die Stimmung im Raum war genauso explosiv wie überall vorher bisher. Ich weiss nicht, was immer mit mir los ist bei der 6. Show, aber nach “Angels on a Rampage“ stiess ich mir heftig den Kopf an der Gitarre, als ich während des Songs versuchte die neue Gitarre von zu nehmen, die mir unser Gitarren-Techniker Karri reichte. Meine Hand war feucht vom Schwitzen und sie ist mir einfach entglitten. Ich hatte das überlebt und dann fiel ich bei “Fairytale Gone Bad“ von der Bühne. Man kann dort vorne nicht so viel sehen wegen der Lichter und plötzlich merkte ich “uups, da ist nichts mehr unter meinen Füssen...“ Ich liebe den Gesichtsausdruck der Crew-Jungs in diesen Momenten, der sagt: “Habe ich gerade meinen Job verloren für diesen Sommer...?“

Aber die netten Security Leute haben mich gerettet. Ein weiteres Mal ;) Es war auch cool, für Sharon, meine Songwriter-Freundin, zu spielen. Es ist Sharons Stimme , bei “I can break your heart“, nach dem Gitarrensolo, und sie hat mir erzählt, dass sie beinahe ausgeflippt sei, als sie sich selbst im Lautsprecher hörte.

Die Oberhausen Arena war einer dieser Träume, den wir seit Jahren hatten. Wir haben von Nightwish gehört, dass es ein fantastischer Ort sei zu spielen und dass die Stimmung immer sehr intim sei, obwohl 12'000 Leute Platz haben. Es fühle sich an, wie in einem kleinen Club. Also waren letzten Freitag endlich wir dran, diese Bühne geniessen zu dürfen, und verdammt, war das cool. Nach der Show habe ich auch einige meiner deutschen Verwandten zum ersten Mal getroffen. Es ist irgendwie unheimlich, Leute nach mehr als 30 Jahren wieder zu sehen, aber sie waren super nett. Sie haben ein Foto von mir, worauf ich etwas 3 Jahre alt war. Ich hoffe, ich habe mich seither noch ein wenig verändert. Nicht klüger, aber grösser.

Auch beinahe meine ganze Familie war da und auch wenn das Hockeyspiel SWE-FIN so verlief, wie es eben verlief, war es trotzdem toll, das Spiel mit ihnen zusammen anschauen zu können. Die Catering-Mädchen machten Hamburger für uns fürs Spiel. Wie süss...

Nach der Show nahmen Raul und ich unseren Bus und all die Andern gingen zum MyFirstBand-Car, um die Seele aus dem Leib zu feiern. Die Jungs sahen um 11 Uhr mittags ziemlich tot aus, als die Busse in Leipzig ankamen. Sie gingen zu Bett und wir fuhren nach Berlin, und jetzt sind wir hier.

Ich hatte gestern einige Meetings mit Leuten der Musikindustrie und am Abend ging ich an die Geburtstagsparty von Julia, unserer Produkt Managerin. Es war cool, einige Biere mit den EMI Musik Kollegen von 2006 trinken zu können. Es war auch schön, einfach nur darüber nachzudenken, was mit Sunrise Avenue seit damals passiert ist. Wir wären nicht da, wo wir jetzt stehen, ohne diese ersten, sehr wichtigen Monate und ohne die Arbeit dieser wundervollen Menschen.

Ich werde jetzt ins Fitnesscenter gehen, damit ich danach noch ein wenig Zeit haben werde für eine Dusche etc., bevor ich Raul in der Hotel Lobby treffen werde, zum Abendessen. Er hat einen Tisch reserviert für uns, in diesem coolen, asiatischen Restaurant. Ich habe die coolste Vintage-Badewanne in meinem Zimmer, also werde ich diese nach dem Abendessen testen und vielleicht einen Film schauen. Morgen fahren Raul und ich zurück nach Leipzig, um im Haus Auensee die Leute dort zu rocken, zusammen mit den Jungs. Es war das erste Mal in der Bandgeschichte, dass wir zwei Tage am Stück frei hatten. Ich liebe es. Die Stimme kann sich erholen und auch die Gedanken. Ich liebe mein Leben gerade sehr.

Danke euch allen, für alle die unglaublichen Momente, einmal mehr, und bis sehr, sehr bald.

Eine Menge Liebe,

Samu





Blog vom 27. Februar 2014


Leipzig – München – Wien

Nur noch eine Show vor uns. Ich habe jedes Mal denselben Schock. Zuerst plant man die Tour für Monate und dann geniesst man den Trip zusammen mit den Jungs so krass, dass man das Zeitgefühl verliert und plötzlich realisiert man, dass es der letzte Abend und die letzte Show ist von der Tour.

Nach meinem Wochenende in Berlin, zusammen mit Raul, fuhren wir nach Leipzig zurück, wo der Rest der Band und die Crew ihr Wochenende genossen hatte. Ich hörte von dieser verrückten Jam Session, mit den Instrumenten einer lokalen Band... Es ist eine gute Sache, zwei Tage am Stück frei zu haben, denn danach ging es meinem Hals wieder besser und es fühlte sich wieder frisch an zu performen. Die beinahe zwei Stunden auf der Bühne beinhalten so viel Gesang, dass es kaum möglich ist, sich in einem Tag zu erholen. Ich liebe es.

Haus Auensee in Leipzig ist einer der Orte, an denen wir schon oft aufgetreten sind. Sie wollten auch diesen Club upgraden, aber es war nichts Anderes verfügbar in der Stadt, also blieb es beim Haus Auensee. Es war irgendwie cool, auch in einem kleineren Club zu spielen auf dieser Tour und Jesus, das Publikum war so laut, was wahrscheinlich auch daran lag, dass wir näher dran waren. Normalerweise nehme ich nach der Show beide In-Ohr-Kopfhörer raus, aber in Leipzig war das nicht möglich. Der Lärm vom Publikum war zu laut und schon fast schmerzhaft. Aber in guter Art und Weise. Leipzig war wahrscheinlich das lauteste Publikum auf diesem Trip bisher.

Der Zenith Club in München war immer schon ein kleiner Traum von mir. Vor den allerersten Shows in Deutschland, damals im 2006, schaute ich mir einige YouTube Videos an von einigen Auftritten finnischer Bands wie z.Bsp. The Rasmus, Nightwish und HIM. Ich erinnere mich daran, wie ich damals gedacht hatte, wie cool es wäre, einmal im Zenith spielen zu können. Es ist dieser grosse Club mit 5500 Zuschauer. Er ist nicht so hoch und man kann jede einzelne Person im Raum fühlen, während man spielt. Vor dem Auftritt in München kam Antti, der Sänger unserer Vorgruppe MyFirstBand, in unser Backstage nach ihrer Show und sagte: “Jungs, da sind einige ganz verrückte Leute da draussen und heute Abend werdet ihr doppelt so viel Spass haben und es wird dreifach so heiss werden.“ Antti hatte recht. Ich weiss nicht, was es mit München auf sich hat. Immer super!

Jetzt bin ich hier in meinem Hotelzimmer in Wien und mache mich bereit für die letzte Show. Ich liebe diese Stadt sehr und ich habe so viele gute Erinnerungen an diesen Ort. Wir beenden unsere Tour hier jetzt zum zweiten Mal nacheinander. Die Big Band Theory Tour-Party war HART!!! Lasst uns sehen, was heute geschehen wird...

Wir hatten die unglaublichste Crew mit uns dabei und das beste Catering und die beste Transport-Gang. Die Security machte einen guten Job und es gab keinen Moment während dieser Reise, in dem jemand vom Team gedacht hatte, dass irgend etwas hätte besser sein können. Viel Liebe und einen riesengrossen Dank an euch alle. Und da ich weiss, dass das österreichische Publikum nie versagt, wird heute Abend der perfekte Abschluss werden.

Viel, viel Liebe und wir werden euch alle sehr bald wieder rocken

Samu und seine glücklichen Männer


Blog vom 05. April 2014


Flughafen Kopenhagen & zurück zur Schule

Früher, wenn wir über Kopenhagen geflogen sind, um zu diversen europäischen Destinationen zu gelangen, herrschte immer das Chaos. Der ganze Flughafen war im Umbau und es gab dort keine coolen Shops, Restaurants und Kaffees - deshalb hasste ich diesen Ort. Einmal, 2007, musste ich sogar auf dem Flughafen-Fussboden übernachten. Wir waren in Italien, für eine TV Show, und wollten über Kopenhagen zurück nach Helsinki fliegen. Die Landung in Kopenhagen war sehr ruppig, aufgrund eines Schneesturms und sobald wir gelandet waren, wurden wir darüber informiert, dass wir die Nacht in der Stadt verbringen müssen. Da kein Flugzeug mehr starten konnte, suchten alle Passagiere eine Übernachtungsmöglichkeit, alle Hotels waren ausgebucht und wir fanden nirgendwo Platz. Das Problem war, dass wir am nächsten Tag eine Show hatten in Helsinki und deshalb nicht einfach ein Taxi ins Stadtzentrum nehmen konnten um einige schöne Tage dort zu verbringen.
Also tranken wir ein paar Biere mit den Jungs und am nächsten Morgen wachte ich auf dem Flughafenfussboden liegend auf, als ein kleines, schwedisches Mädchen neben mir stand mit ihrer Familie und nach einem Autogramm fragte. Dies war einer dieser Rockstar- Momente meines Lebens. Ich war immer noch ein wenig betrunken und fühlte mich wie ein Obdachloser, der übel riecht. Ich hatte nicht mal eine Zahnbürste. Ich bin ein grossartiges Vorbild für die Jugend…

Nun war ich für einige Jahre nicht mehr an diesem Flughafen und wow, - ist der cool jetzt. Die «Baustellen»-Schilder sind weg und alles ist fertig und wunderschön. Ich denke, Kopenhagen hat soeben meinen Lieblingsflughafen Helsinki getoppt. Ich habe mir jetzt die letzten 90 Minuten die Seele aus dem Leib geshoppt. Gratulation Dänemark! Wieso zur Hölle schreibe ich eigentlich so viel über einen verdammten Flughafen….. Herr Habers Trip Advisor. Ok, nun zum Wesentlichen…

Es ist vieles passiert nach der Tour. Es ging hauptsächlich um die Promotion der neuen Single «Little bit love» und um einige Award-Shows. Ich hatte sogar unseren ehemaligen Keyboarder /Produzenten Jukka mit dabei bei den Fernsehshows, da Osmo verhindert war. Osmo ist einfach verdammt beschäftigt mit all seinen andern Projekten. Wenn Jukka dabei ist, kommt man NIE ins Bett, bevor man nicht zwei Flaschen Wein getrunken hat. Und es lohnt sich jedes Mal. Es hat wirklich Spass gemacht. Ich vermisse Jukka, seit er in Köln, Las Vegas und jetzt in Paris lebt.
Jedes Mal, wenn ich ihn anrufe, ist er in einem anderen Land.

Heute bin ich wieder mit meinen Bandkollegen unterwegs. Wir werden in einer Fernsehshow in Köln performen und am Samstag ein kleines, akustisches Schulkonzert spielen, irgendwo in Deutschland. Zwischenzeitlich, letzten Monat, verbrachten wir einige Zeit zuhause und ich hatte sogar ein wenig Zeit für mich selbst, was sehr cool war. Ich konnte sogar ein kleines Geburtstagsfest organisieren. Normalerweise bin ich schlecht in sowas. Und danke für all die tollen Geschenke, die ihr mir gesendet habt. Süss <3 Ich konnte euch nicht alle einladen, da es mir nicht möglich war, einen genügend grossen Kuchen zu backen…;)

Ich mag auch, wie der Kalender fürs Jahr 2014 aussieht. Der Frühling wird ziemlich entspannt werden- nur einige Promotions-Aktivitäten und hauptsächlich nur das Leben geniessen und Songs schreiben wenn ich Lust dazu habe. Die Sommerfestivals schauen auch vielversprechend aus. Es ist viel, aber nicht zu stressig. Wir haben auch diese kleinen «Sunrise Avenue Festivals» dabei diesen Sommer und ich liebe das. Es sind noch nicht alle Vorbands gesetzt, aber wir werden sehen. Ich denke, dass «My First Band» wenigstens an einigen Abenden dabei sein wird.
Und vielleicht finden wir sogar noch irgend etwas Neues und Cooles aus Finnland. Man kann nie wissen…

Und dann, im Spätsommer, werde ich mich wieder auf den roten Stuhl setzen, bei The Voice of Germany. Ich habe lange darüber nachgedacht, als sie mich wieder angefragt haben für The Voice, aber schlussendlich hatte ich das Gefühl, dass ich noch einmal dabei sein sollte. Das letzte Jahr war so verrückt, hart und stressig, dass ich mich nicht mehr so gut an alles erinnern kann. Diesmal werde ich The Voice definitiv mehr geniessen können und ich werde die Talente besser unterstützen können, da nicht mehr alles neu sein wird für mich. Obwohl das letzte Jahr sehr stressig war, empfand ich die Erfahrung, die ich bei The Voice machen durfte, als eine der Besten meines Lebens.

Vielleicht wird es diesmal ein wenig entspannter und ruhiger, da ich gleichzeitig nicht noch ein Album produzieren und neue Songs schreiben muss. Und auch mein Deutschstudium wird einfacher sein, da ich mehr Zeit haben werde dafür. Ich werde immer noch total falsch sprechen, aber vielleicht kann ich einige Worte mehr lernen, was mir bei der Kommunikation mit den Talenten und den anderen Leuten helfen wird. Es ist keine Sprachshow, es ist eine verdammte Musik-Show, in der hauptsächlich in Englisch gesungen wird. Noch eine Staffel! Ich bin so gespannt ;) Jetzt, da Nena und die BossiHossi beschlossen haben, das Spiel zu verlassen (Ich denke, das ist schlau nach drei Staffeln), hoffe ich wirklich, dass Max dabei bleiben wird mit mir zusammen.

Im Herbst sind auch schon wieder einige coole Dinge geplant mit Sunrise Avenue, aber wir werden euch darüber informieren, sobald alles bestätigt ist. Einige unserer Kindheitsträume werden wahr werden ;) Ich hoffe wirklich, dass es klappen wird- sieht gut aus. Jetzt werden wir aber musikalisch todernst….

Ich habe keinen Blog geschrieben nach der letzten Show der Tour, in Wien. Die Party war einfach zu hart und hielt einige Tage an…;) Nach der Promotion für «Unholy Ground» und nachdem The Voice vorbei war Ende 2013, war ich täglich in mit unserer Tour beschäftigt. Sogar während meines Winterurlaubs. Es gab riesige Stürme und Unruhen rund um die Produktion und die ganze Tour, und wir mussten unser Hauptteam zwei Mal austauschen, um alles für euch auf die Beine zu stellen. Aber es funktionierte und rockte total!

So… nun muss ich mich vorallem bei euch am meisten bedanken, dass ihr uns diese tollen, unglaublichen drei Wochen ermöglicht habt. Wir haben schon einige Auf- und Ab’s erlebt während den letzten zehn Jahren mit der Band und ich habe schon fast alles durchlebt. Diese zehn Shows waren bei Weitem das Beste, was ich je erlebt habe mit meinen Hosen an und die beste Erfahrung auf der Bühne überhaupt. Auch die DVD Produktion und die Aufnahme in der Hamburger O2-Arena klappte perfekt, so dass ein verdammt cooles Package daraus werden wird. Ich denke, dass es anfangs Herbst rauskommen wird.

So… Seid alle nett und arbeitet und studiert hart. Es sind noch einige Monate bis zum Sommer hin. Aber wenn es dann soweit ist, werden wir Spass haben zusammen. Wie immer.

Wir sind noch 50 km vom Ziel entfernt und ich werde nun meine Augen schliessen für einen Moment. Wir werden heute ein Konzert in einer Schule spielen. Sie haben unsere Show in irgendeinem Wettbewerb gewonnen. Zurück zur Schule... Ich war nie wirklich gut darin...

Euch allen viel Liebe und eine dicke Umarmung,

Samu


Blog vom 31. Mai 2014


Summertime Love, Summertime Love

Um das Bestes aus diesem Blog rauszuholen, hört euch Sabrinas legendären Hit «Boys Boys Boys» an, aus den 80-ern. Weshalb?

Erstens, weil jetzt Sommer ist und die Songzeile «Summer Time Love» vorkommt in diesem Song.

Zweitens, weil mich unser Bruder und «My First Band», welche gestern ihr internationales Debutalbum rausgegeben haben, irgendwie an Sabrina erinnern... Wirklich!

Schaut euch Sabrinas Video auf YouTube an, oder sonst irgendwo. Es ist urkomisch. Ich hatte ihr Poster an meiner Wand, als ich noch einen Meter kürzer war. Ich erinnere mich noch daran, wie ich beim zu Bett gehen gesagt habe: “Gute Nacht Sabrina...”

Es ist lustig, wie ich dazu tendiere, meine Blogs mit den Worten “Ich sitze im Flieger nach…” zu beginnen- und auch diesmal wieder. Wir fliegen nach Zürich, für die Fernsehshow «Happy Day». Ich weiss nicht so viel darüber, aber unser Job dort wird sein zu spielen, also denke ich, dass das gut gehen wird. Und da unser Lieblings-Musikindustrie-Dude der Schweiz, Mr. Carlo Pozzi, mit seinem ständigen Lächeln auf dem Gesicht, am Flughafen auf uns warten wird, wissen wir, dass heute Abend nichts schief gehen kann. Es ist immer total cool, das Land des Käses, der Schokolade und des Private-Bankings zu besuchen.

Der Frühling war total entspannt und cool nach der Tour. Nach dem unglaublich stressigen letzten Jahr, fühlte es sich extrem gut an mal kaum Verpflichtungen zu haben. Manchmal braucht man das einfach. Ich habe gezählt, dass ich im letzten Jahr mehr als 200!!!! Reisetage hatte. Wenn man nebenher noch ein Album schreibt, aufnimmt, produziert und promotet, ist es kein Wunder, dass ich um Weihnachten rum ausgesehen habe wie eine Großmutter. Nichts gegen Großmütter. Letzten Monat reiste ich durch Europa und genoss meine Freizeit, schrieb ein wenig an Songs und verbrachte auch ein wenig Zeit in meinem kleinen Garten. Ja, das ist eines der coolsten Dinge die man machen kann an einem sonnigen Tag. Bisher hatte ich vor allem gewöhnliche Pflanzen, Blumen und Bäume, aber diesen Sommer werde ich Kräuter und ein wenig Gemüse anbauen. An einem lauen Sommerabend ist es einfach schön, auf der Terrasse zu sitzen, mit einem Glas gutem Wein und nur der Bewässerungsanlage zuzuhören, wie sie ihren Job macht am Grünzeug. Und der
Geruch von nassem Gras. Mmmmmm... Ich frage mich gerade, wie meine kleinen Pflanzen ohne mich überleben werden für eine Nacht...? Hahahahha?

Der Sommer ist da und die Festivalsaison ist nahe. Es fühlt sich super gut an. Vor allem nach der jetzigen Pause, in der wir Jungs uns seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen haben, freue ich mich, wieder zusammen auf den Sommerbühnen zu stehen. Wir haben einen perfekten Mix aus verschiedenen Shows diesen Sommer und das wird vier Monate so weiter gehen, bis September. Und da wir diesen Frühling nur eine kurze Tour geplant hatten in den Arenen, haben wir die neuen Songs noch nicht so oft gespielt. Sie fühlen sich deshalb immer noch super frisch und neu an. Nächste Woche steht noch die Abschlussprobe mit Raul, Riku, Sami und Osmo an und dann sind wir bereit für die Bühnen. Ich bin immer noch nicht über die Tour im Frühling hinweg. Es war einfach etwas super Spezielles und ihr habt keine Ahnung, wie dankbar wir sind für jeden Einzelnen von euch, dass ihr das möglich gemacht habt. Ich habe süsse Träume von den Momenten, in denen ihr die Songs mit uns zusammen gesungen habt….

Vor zwei Jahren kam Heikki (der Keyboarder, der Osmo ein paar Mal vertreten hat) zu mir, mit einigen Fragen im Zusammenhang mit seiner Band und den Herausforderungen, die sie hatten. Wir tranken einen Kaffee zusammen im Café Ursula in Helsinki und hörten uns einige ihrer Songs an. Sie hatten schon zwei Alben veröffentlicht, hatten jedoch keinen richtigen Erfolg bis dahin und deshalb bat er mich um Hilfe. Nachdem ich die neuen Songs gehört hatte und vor allem nach ihrer Eröffnungsshow im Tavastia in Helsinki 2012, hatte ich mich in diese Band verliebt.

Unsere Manager, Mikko und Anne, und ich besprachen uns und beschlossen, den Jungs zu helfen mit unserem Netzwerk. Wir stellten sie internationalen Verlegern, Agenten und Plattenfirmen vor und vor allem dem Sunrise Avenue Publikum. Schon nach der ersten Show, in Hamburg in der Sporthalle, 2001, an der sie als unsere Vorband auftraten, war ich von ihnen überzeugt. Die Jungs traten bescheiden auf, rockten jedoch trotzdem die Bühne. Eine gute Kombination. Das war der Anfang unserer Zusammenarbeit und seither unterstütze ich sie, wo ich nur kann. Ich hatte so viel Glück in meinem Leben mit meiner eigenen Karriere, so dass dieses Glück auch weiter geteilt werden sollte mit guten Leuten, wenn immer möglich.

In den letzten Jahren ist vieles passiert und die Jungs haben jetzt ein kleines, internationales Netzwerk aufgebaut. Gestern haben sie ihr erstes, internationales Album veröffentlicht und ich bin mächtig stolz darauf. Wir alle kennen die Realität. Es ist extrem schwierig als neue Band den Durchbruch zu schaffen und die Chancen und Widerstände sind so wie sie sind. Aber hört euch ihre Musik trotzdem an. Die «My First Band»-Jungs werden uns diesen Sommer auch öfters supporten. Es gibt also gute Chancen, sie auch live zu sehen.


Zwei Dinge, die ich an «My First Band» am meisten HASSE:

1. Antti kann so hoch singen. Viel höher als ich. Mein Ego mag das nicht.

2. Keyboarder Heikki war nicht so in Form, als wir uns das erste Mal getroffen hatten. Es war ein Fehler, ihn zum Kugelhantel-Training mitzunehmen und ihm das Fitnessstudio zu zeigen. Diese Arme.


Zwei Dinge, die ich an «My First Band» LIEBE:

1. Juho, Heikki K. und Mikko spielten jahrelang zusammen in Finnlands grösster Band, PMMP. Ich war oft an ihren Shows und habe immer gedacht, dass Juho so cool ausschaute mit seinem Bass. Und jetzt hat er mir seinen PMMP Bass verkauft, einen A Fender Präzisions Bass aus den 70-ern. Dies war mein glorreicher Moment. Ich bin jeweils in ihrem Publikum gestanden, in der ersten Reihe und hatte auf dieses Instrument gestarrt. Jetzt ist es meins. MEINS!!!

2. Wahrscheinlich noch besser, als den legendären PMMP-Bass zu bekommen war, dass der Gitarrist Mikko wirklich Freude an den LANGEN UNTERHOSEN hatte, welche ich ihm aus Barcelona mitgebracht habe. Genug gesagt.


Die Aufzeichnungen für TVOG werden im späten Sommer stattfinden. Ich werde wieder einige Lektionen buchen bei meinem Deutschlehrer Dirk. Ich werde wahrscheinlich alles wieder vergessen haben von meinen, ohnehin schon bescheidenen, Deutschkenntnissen, während ich die Pflanzen goss und sonst herumalberte. Vielleicht sollte ich mit meinen Pflanzen deutsch sprechen- es ist immer noch die Sprache der Liebe… Menschen sprechen mit ihren Pflanzen, nicht wahr? Wie auch immer.

Ich denke, dass mir die zweite Staffel bei The Voice mehr Spass machen wird, da ich jetzt schon ein wenig weiss, wie es abläuft. Und wenn ich Max, BossiHossi und Nena schon jetzt vermisse, ist es trotzdem cool, neue Leute kennenzulernen. The Voice wird dieses Jahr nicht mehr so viel Zeit in Anspruch nehmen, so dass noch für andere musikalische Aktivitäten etwas Zeit bleiben wird. Ich liebe es, wie mein Leben ausschaut für die nächsten sieben Monate.

So… entspannt euch gut und ladet die Batterien für den Sommer. Es werden einige Monate auf uns zu kommen, voll mit Sonnenschein, Festivals und anderen tollen Dingen und wir sollten das Beste daraus machen. Kein Druck…;)

Liebe, Umarmungen und Glück!

Ich kann es nicht erwarten, euch alle wieder zu sehen,

HapaHaber

PS: Nun vergesst aber Sabrina und ihr Video nicht.


Blog vom 18. Juni 2014


Oslo, Norwegen

Die Sommerfestival-Saison ist da und WOW, was für ein Wochenende dies war! Es war so schön wieder mit den Jungs auf der Bühne zu stehen nach dieser Pause und es hätte nicht bunter beginnen können:

Wir starteten unsere Sommer Tour letzten Donnerstag in Tüßling (Deutschland). Alles war vorbereitet und wir waren mehr als bereit. Am Morgen, als wir beim coolen Veranstaltungsort beim Schloss ankamen, sprang ich in meinem Morgen-Komma von der Bühne und verdrehte mir ziemlich schlimm den Knöchel. Ich war etwas deprimiert, da ich nicht sicher war, ob ich die Show so durchhalten konnte, aber zum Glück kümmerten sich die Erste-Hilfe-Ladies gut um mich und gaben mir ein paar Schmerztabletten und sonstige Hilfsmittel, um meinen Fuss zu fixieren. Die Crew hatte sogar einen Barstuhl für mich bereit, falls ich während der Show nicht mehr stehen konnte. Stellt euch vor, dort sitzen zu müssen und zu singen, auf dieser grossen Bühne, die ganzen 90 Minuten….Aber es ging gut, auch mit den Körperteilen. Es ist immer komisch, wie man seine "kaputten Knochen" und Krankheiten vergisst auf der Bühne, wenn einem das Adrenalin überflutet.
Nach der Show hatte ich höllische Schmerzen, sobald ich aus meinem "Bühnen-Traum" erwachte. Auf der Bühne vergisst man irgendwie alles, sogar die Schmerzen und Sorgen.

Diese erste Show war ok. Es scheint, als ob es immer schwierig ist, sich entspannen zu können beim ersten Auftritt nach einer Pause, egal wie gut man vorbereitet ist. Die Zuschauer waren super und alles, aber wir hätten einen etwas besseren und entspannteren Job machen können. War aber trotzdem ein guter Start.

Nach Tüßling hatten wir einen sonnigen freien Tag in Wien, aber am Samstag gab es dafür umso mehr Action für uns. Wir haben schon monatelang auf die Show am grössten österreichischen Festival, dem Novarock, gewartet und als es losging, fühlte es sich so an, als ob es der beste Abend werden könnte. Die ersten Songs liefen wie am Schnürchen, doch dann brach das ganze Bühnen System zusammen. Es fühlte sich etwas komisch an beim Spielen von Lifesaver, doch der Sound in unseren Ohren tönte super, doch das Publikum gab uns zu verstehen, dass etwas nicht in Ordnung war. Das Problem war, dass sie gar keine Musik hörten. Kleines Problem ;) Doch trotz dieser 10-minütigen technischen Panne, war die Nova Rock Show eine Wucht und es zeigte uns irgendwie, dass das Festival Konzept mehr und mehr zu funktionieren schien.

Diese technischen Pannen, sind jeweils sehr ärgerlich in dem Moment wenn sie geschehen auf der Bühne. Aber im Nachhinein fühlt man sich wie Überlebende, die es zusammen mit der Crew geschafft haben, in kürzester Zeit die Teile wieder zusammenzusetzen. Normalerweise funktioniert wenigstens meine Gitarre noch, so dass ich irgend etwas Kleines singen kann mit dem Publikum, während die Jungs die Kabel etc. reparieren. Aber diesmal brach das ganze System zusammen, zum ersten Mal überhaupt. Man kommt sich so blöd vor, aber man kann nichts machen in diesem Moment.

Nach unserer eigenen Show, performte ich noch einen Song zusammen mit meinem Kindheits-Idol, Mr. David Hasselhoff. Welch ein Typ und welch tolle Show er da ablieferte zusammen mit seinem Team. Ich war erstaunt, wie gut das österreichische Publikum seine Songs kannten. Nicht nur «Looking for freedom», was wir zusammen sagen. David vergass irgendwie dem Publikum zu sagen, wer mit ihm auf der Bühne performen wird. Es war lustig, wie jedermann mich anzustarren schien und sich fragte: “Wer zur Hölle ist dieser blonde Typ? ” Mein Ego kann es ertragen ;)

Nach dem Nova Rock fuhren wir zu einem unserer Lieblings Festivals in Deutschland, dem Hessentag, nähe Frankfurt. Ich muss zugeben, wir hatten eine RIESEN Party im Bus zusammen mit den First Band Jungs und als ich im Hotel in Frankfurt aufwachte, war ich mir nicht so sicher, ob ich meinen Job auf der Bühne an diesem Abend so gut machen könne. Aber manchmal kann sich ein leichter Kater auch positiv auswirken auf die Show. Man ist sensibler, was gut ist, wenn man Musik spielt. Es ist nur der Hals, der einen ein wenig plagt, nachdem man David Hasselhoff Songs geschrieen hat bis zum Morgen.

Der Hessentagauftritt zeigte uns, dass unsere Live-Monster noch leben. Es war wahrscheinlich eines der Top 3 Festival Erlebnisse meines ganzen Lebens und alles schien perfekt zu laufen. Die Show wird immer ein wenig besser und es ist erstaunlich, dass sie auch immer ein wenig länger dauert, wenn wir nicht mehr immer panisch gleich den nächsten Song starten, sondern noch etwas sprechen zwischendurch etc. So vielversprechend für den Rest des Sommers.

Es scheint so, als bräuchten wir einige Konzerte, um das System richtig zum Laufen zu bringen. Der "alte Dieselmotor" braucht Zeit... Bei der Tour im Frühling war es dasselbe. Für mich war es bei weitem die coolste Tour die wir je hatten, doch in Zürich, am ersten Abend, waren wir nicht so gut, wie wir hätten sein können.

Nach dem Hessentag flog ich nach Hause für einen Tag und jetzt bin ich in Norwegen um Songs zu schreiben, zusammen mit dem World Idol Gewinner Norweger Kurt Nilsen. Er ist ein sehr netter Kerl und es macht mir überhaupt nichts aus, hier zu sein. Als ich Helsinki heute morgen verliess, regnete es und es waren +9°C. Hier scheint die Sonne schon den ganzen Tag und es ist super warm. OK, ich sitze sowieso irgendwo drinnen, in einem Studio, aber trotzdem… Es sieht gut aus, wenn man durchs Fenster schaut.

Morgen nach der Studio Session, werde ich nach Österreich fliegen, oder nach Deutschland (ich kann mich nicht erinnern wohin) und dort eine Nacht auf den Rest der Band warten. Die Jungs werden mich am Freitag abholen und dann fahren wir zusammen zu den nächsten Shows. Meinem Knöchel geht es besser und es scheint so, als ob ich sogar wieder springen kann. In meinem Land, sind die Jungs stark…

Irgendwie fühle ich mich nicht so wohl. Ich hoffe, es ist nur Schlafmangel oder vom vielen Reisen. Heute Nacht, werde ich fast 12 Stunden schlafen können, und ich hoffe, dass morgen ein besserer Tag sein wird. Ich hörte, dass momentan eine fiese Sommergrippe rumgeht. Aber ich wette, ich werde morgen ein neuer Mann sein, nachdem ich in der frischen Bergluft geschlafen habe und den super gesunden Lachs gegessen habe heute.

Wie auch immer. Ich danke euch für das tolle Wochenende in Deutschland und letztes Wochenende in Österreich und bis sehr bald.

Gute Nacht euch allen,

Samu

PS: Falls du ein Sunrise Avenue Tattoo hast: Ein Band Logo, ein Songtitel oder irgendetwas, das offensichtlich mit uns zu tun hat, so kannst du in den nächsten Wochen dein Kunstwerk mit uns teilen, auf unserer Webseite.


Blog vom 05. September 2014


Letzten zwei Festivals 2014

Verdammt, die Zeit fliegt nur so. Es fühlt sich so an, als wäre es erst eine Woche her, als wir die Sommer-Auftritte geplant haben, zusammen mit den Jungs, in unserer kleinen Übungs-Garage – und jetzt ist schon unser letztes Sommer Wochenende. Es geht so schnell.

Ich muss sagen, dieser Sommer hat alles Bisherige übertroffen und es fühlte sich an allen Orten so verdammt gut an. Wir sitzen momentan irgendwo in Halle-Saale (Deutschland) im Backstage Bereich mit den Crew-Jungs und «My First Band» macht sich gerade bereit für den Abend. Es fühlt sich alles so gut an. Sogar das Wetter ist warm. Der Wettermann scheint auf unserer Seite zu sein und ich habe ein gutes Gefühl für heute Abend. Auch wenn die Sommershows jetzt dann vorbei sein werden, heisst dies nicht, dass sofort ein kalter Wind blasen sollte. Also Wettermann, falls du dies lesen solltest, sende uns weiterhin so lange Sonnenschein, wie nur möglich ;)

Morgen, nach der Show in Papenburg, werden wir uns auf unser Konzert mit dem Symphonieorchester anfangs Oktober konzentrieren. Wir haben schon einige Songs fertig arrangiert dafür und es hört sich verdammt gut an! Es gibt viele Songs auf unseren Alben, welche wir schon immer mal mit einem grossen Orchester spielen wollten, und jetzt bekommen wir diese Möglichkeit. Ich werde sicherlich Tränen in den Augen haben bei «Welcome to my life» und einigen andern Songs, da wir jetzt endlich richtige Streicher mit uns auf der Bühne haben werden. Es ist erstaunlich, wie schnell die Shows ausverkauft waren und irgendwie bedeutet dies jedoch auch für uns, dass wir an diesen drei Abenden unser Bestes geben sollten auf der Bühne für euch wunderbaren Leute.

Nach den Orchesterkonzerten werden wir hauptsächlich die neuen Songs und das «Best of Sunrise Avenue – Fairytales»-Album promoten. Und die super coole DVD, welche dieses Jahr in Hamburg, in der ausverkauften O2-Welt, aufgenommen worden ist. Wir haben die frische DVD zusammen mit Jungs angeschaut im Bus und sind mindestens 20 Mal in lauten Jubel ausgebrochen, da es so verdammt gut ausschaut und tönt!!! Wir sind so STOLZ!!! Wenn ich hoffentlich einmal Enkel haben sollte, werde ich ihnen diese DVD zeigen. Schaut, was Opa gemacht hatte, als er jung war. Es ist ein durchgehender WOW-Effekt und ihr alle schaut so gut aus und singt so toll und laut mit!

Dann nach Weihnachten werden wir unsere erste längere Pause haben seit unserer Gründung im 2002. Wir alle lieben, was wir machen, aber es tut auch gut, mal etwas Abstand zu gewinnen von diesem grossen Zirkus und etwas mehr Zeit für sich selbst zu haben. Ich weiss nicht, was die Jungs machen werden, und ich selbst habe mich auch noch nicht wirklich festgelegt wo ich hin gehen-, und was ich tun werde, und genauso habe ich mir das vorgestellt. Ich fühle mich frei ;) Die letzten 12 Jahre mit Sunrise Avenue waren unglaublich, aber ich muss zugeben- keine Pläne zu haben für einige Monate, ist das Beste, was ich tun kann, nachdem die Arbeit getan ist dieses Jahr. Ich werde den ersten Monat wahrscheinlich einfach nur schlafen und dann mal schauen, auf was ich Lust haben werde. Vielleicht werde ich einem Hockeyteam beitreten. Oder vielleicht auch nicht…

Und das Beste an der Pause ist, dass wir schon wirklich coole Pläne haben für Festivals und Anderes im Sommer 2015. Es gibt also was, auf was wir uns freuen können. Irgendjemand hat geschrieben, dass wir aufhören würden. Nein. Wir werden nur eine Arbeitspause machen. Das ist ein grosser Unterschied. Normalerweise kommt man von solchen Unterbrechungen mit neuer Energie zurück. Ich denke, dies wird auch uns so gehen.

Ich muss sagen, ihr seid unglaublich toll gewesen bei den Shows, den ganzen Sommer durch, egal ob es regnete oder die Sonne schien. Bitte haltet dies noch für zwei Sommerauftritte durch – und die fünf finnischen Idioten werden vollends zufrieden sein. Was wir ja immer sind mit euch.

So… dicke Umarmung aus dem Backstage und lasst uns super laut zusammen singen in einigen Stunden.

Liebe,

Samu & Jungs

PS: Vielen Dank Deutschland für die Platinauszeichnung gestern Abend, für 200.000 + 150.000 verkaufte Alben. Es gibt keine Worte dafür... <3


Blog vom 24. September 2014


Hurtsville – Hintergrundinformationen zum Song

Ich habe mir soeben den Liveauftritt von «Hurtsville» angeschaut, von der fantastischen DVD, die nächsten Monat rauskommen wird, und ich kann es nur schwer nachvollziehen, dass dieser Song für zwei Jahre verschollen und vergessen war, irgendwo in Schweden. Und es ist auch kaum vorstellbar, dass dieser Song so schwierig war zu produzieren und aufzunehmen. Aber ich glaube, je mehr Schmerzen es bereitet, das Baby zur Welt zu bringen, desto besser wird es zum Schluss.

Ich hatte meine allererste Songschreib-Session in Schweden im Februar 2010. Ich wurde geschickt, um zusammen mit zwei total fremden Menschen (Sharon Vaughn und Carl Björsel) Musik zu schreiben, irgendwo in einem kleinen Studio in Stockholm. Ich war nervös als ich dort reinkam und mich diesen Leuten vorstellen musste, die schon viele riesengrosse Hits geschrieben haben für diverse internationale Künstler. 2010 war Sunrise Avenue noch ein «One-Hit-Wonder» mit Fairytale Gone Bad und es war noch total neu für mich, mit fremden Menschen Musik zu schreiben. Ich bin sehr froh, dass unser Publizist Sony/ATV genau diese beiden Künstler ausgewählt hatten fürs erste Mal.

Wir hatten zwei Tage Zeit und schrieben zwei Songs. Am ersten Tag schrieben wir «Angels on a Rampage». Sharon sagte am Morgen, dass sie eine grosse Rockballade schreiben möchte und Carl und ich hatten nichts dagegen einzuwenden. Sechs Stunden nachdem ich das Studio betreten hatte, hatten wir ein Song Demo geschrieben und aufgenommen, inklusive Mittagessen. Manchmal geht es super schnell. Manchmal klappt es einfach.

Als ich am zweiten Tag aufwachte, fühlte ich mich ein wenig krank. Doch wir entschieden uns, trotzdem weiter zu machen und zu schauen, was dabei rauskommt. Wir schrieben diesen Song über diesen Typen, der in einem Tour Bus sitzt, irgendwo weit entfernt von zuhause. Über diese imaginäre Stadt «Hurtsville». In der Geschichte ist der Typ irgendwie traurig und es schmerzt ihn, so weit weg von zuhause zu sein und ich denke, Sharons Idee für den Namen des Titels ist genial. Nachdem wir den Song geschrieben hatten, nahmen wir das Demo auf mit Akustikgitarre, Bass und dem Gesang- doch aufgrund meiner Heiserkeit war ich nicht so begeistert davon.

Direkt nach Stockholm flog ich nach Los Angeles, um mit mehreren Leuten zu schreiben und das einzige Demo, das Carl mir zukommen liess, war «Angels On A Rampage». Vielleicht dachte er, ich mochte meine Stimme nicht auf der anderen Aufnahme…

Als ich wieder zuhause war nach der L.A. Reise, zeigte ich unseren zwei Produzenten die neuen Tracks. Fürs «Out Of Style»-Album arbeiteten wir mit beiden Jukkas zusammen. Beide mochten sofort «Angels On A Rampage» und das Lied schaffte es auf das Album. Das Album wurde veröffentlicht, Hollywood Hills wurde zum grossen Hit und irgendwie vergass ich den Song «Hurtsville» total.

Im Februar 2013 hatte ich wieder eine Songschreib-Session mit Carl und Sharon. Ein weiterer Erfolg. Wir schrieben «Unholy Ground» und «Aim For The Kill» in zwei Tagen. Toll, toll, toll. Ganz am Schluss des zweiten Tages, als ich schon ein Taxi zum Flughafen bestellen wollte, fragt uns Carl: “Was sollen wir mit Hurtsville machen??”

Ich so: “Hurtsville was? ”

Carl spielte das Demo vor, als ich schon die Jacke anhatte, mit der Gitarre gepackt für den Flug. Die Zeit stand still und Sharon und ich brachen in Tränen aus.

Ich brachte den Song mit nach Finnland und es war keine Frage - er musste aufs Album. Alle liebten ihn. Ihn zu produzieren war jedoch super schwierig. Wir machten vier vollständige Versionen (eine mehr akustische Version, alter Rock ‘n’ Roll-Stil, eine alberne 90’er Pop Version...) aber nichts war überzeugend. Ich persönlich litt mit jedem Versuch den wir machten, aber nichts fühlte sich richtig an. Voller Respekt an Produzent Jukka, der sich noch eine weitere stupide Idee des Songs anhörte. Jetzt ist er Perfekt!

Das coolste ist, das wir tausend Mal versucht haben den Text einzusingen im Studio in Helsinki, aber es hörte sich nie so gut an, wie die original Vokalpartie auf dem Demo. Schlussendlich entschied Jukka, diese «Halsschmerzen»-Aufnahme aus Stockholm zu nehmen, von 2010. Genau die Aufnahme, welche dazu geführt hatte, dass der Song jahrelang verschwunden blieb, ist jetzt auf dem Album.

Schaut euch die Live Version an auf unserem brandneuen Player auf Facebook. Ihr alle schaut unglaublich gut aus!!!

Liebe,

Samu


Blog vom 25. September 2014


I can break your heart - Hintergrundinformationen zum Song

Ich schrieb diesen Song, als die Band noch «Sunrise» hiess. Es war das Jahr 1998 und damals gab es nur mich und Jan Hohenthal, der andere Gründer von Sunrise.

Im Jahr 1998 war der Song noch ganz anders. Er war mehr “Country” und ausgelassener. Auch der Text war anders. Es ging um einen Typen (mich), der all die Mädchen ins Bett kriegte und ihre Herzen brach. Damals war ich sogar noch verrückter als heutzutage - viel Gerede über Girls etc. und nicht viel dahinter. Ich war noch nie ein grosser Casanova, aber wenn ich mir die Bilder angucke von damals, bin ich erstaunt, dass ich überhaupt einige Telefonnummern von Mädchen bekommen habe. So kindisch und albern wie ich damals ausgesehen habe. Nicht dass ich jetzt ein George Clooney wäre...

Ich zeigte den Song einige Male unserem Produzent Jukka Backlund während der Produktion des ersten und zweiten Albums, aber er hasste ihn. Es war einfach zu Folk/Country und der Text war grausam. Jukka hatte recht.

Ich mochte jedoch die Songidee und 2010 schrieb ich zusammen mit meinem Studio Partner Aku Sinivalo einen neuen Refrain und danach hatte ich die Gitarrenriff-Idee, welche ihr am Anfang hören könnt. Jetzt fing es an zu rocken und tönte wie ein guter Song. Trotzdem, aus irgendwelchen Gründen, präsentierte ich das Lied weder meinen Bandkollegen noch den Produzenten für weitere drei Jahre, bis wir das vierte Album «Unholy Ground» aufnahmen. «I Can Break Your Heart» war einer der ersten Songs, den wir fürs Album aufnahmen und der Arbeitstitel war «Brown Chicken» (da wir an dem Tag, als wir den Song aufnahmen, Trace Adkins «Brown Chicken-Brown Cow»-Video anschauten-schaut es euch an). Der Song hat irgendwie dieselbe Stimmung und wir liebten seine Stimme.

Ich muss sagen, nach all den Jahren, in denen ich dieses Lied in meiner geheimen «Song Ideen Box» versteckt gehalten hatte, liebte ich den Track sofort, sobald wir den Aufnahmeknopf gedrückt hatten mit den Jungs. Es rockte von der ersten Sekunde an und wir konnten fühlen, dass wir auf dem richtigen Weg waren. Wir mussten nicht mal über den Schlagzeugsound sprechen: Sami ersetzte einfach die fehlenden Teile beim ersten Mal durchspielen. Und ich bin wirklich froh, dass Riku die Banjos etc. mit dabei hatte im Studio, so dass das Riff noch etwas mehr nach Western tönt. Wir alle wussten, dass der Song super gut funktionieren würde auf der Bühne bei den Shows.

«I Can Break Your Heart» ist eine Story über die Tatsache, dass man, nachdem man wenigstens einmal im Leben ein gebrochenes Herz hatte, sich danach besser benimmt und es mehr schätzt, wenn man von jemandem geliebt wird und diese Person für einem da ist. Man hat ein besseres Leben, wenn man einmal durch diesen Schmerz gegangen ist.
Es ist ein Song über diese coolen Nachtclub-Girls, die denken, dass sie perfekt sind und kein Mann gut genug für sie sein kann. Doch eines Tages kommt ein gewöhnlicher Nachbarsjunge und bricht ihnen das Herz und sie werden dadurch zu besseren Menschen. Mir tun diese «Königinnen der Stadtlichter (Queens Of City Lights)» leid, aber ich weiss auch, dass sie irgendwann von einem normalen Jungen erlöst werden. Ernsthafte Scheisse? Ja, das ist es.

Schaut euch «Brown Chicken – Brown Cow» an. Er könnte der grosse Bruder der Boss-Hoss Jungs sein.

www.youtube.com/watch?v=MzQ4qdlhurc

Und checkt die neue Live Version der DVD von «I Can Break My Heart». Es wurde soeben unserem Player zugefügt.

udd-app.umg-cms.eu/_artists/sunrise_avenue/facebook/videoplayer/share/?track=10

Liebe und Frieden und gebrochene Herzen ;)

Samu

Ps: Ich muss noch erwähnen, dass die Frau, welche die Lebensweisheiten spricht nach dem Gitarrensolo, Sharon Vaughn ist, die offizielle grosse Schwester von Sunrise Avenue. Sie war ein wenig geschockt und überrascht, als ich ihr einmal in Stockholm sagte: “Lese diesen Text ins Mikrophon und stelle keine Fragen...” Sie hat dann trotzdem noch einige meiner Grammatikfehler korrigiert...


Blog vom 26. September 2014


Funkytown Feat. Tommy Lindgren – Was hinter dem Song steckt

“Funk” ist nicht wirklich das richtige Wort um Sunrise Avenue zu beschreiben, obwohl wir die coolsten Bläser mit uns auf der Bühne hatten auf der Big Band Theory Tour. Und dieses Lied ist überhaupt nicht «Funky», aber trotzdem….

Es war eine dunkle Nacht, ich schätze im 2012. Ich war in meinem kleinen Heimstudio, alberte mit den Horn-Samples rum und spielte immer wieder diese sonderbare Bläser-Melodie. Ich hätte nie daran gedacht, dass sie irgendwann mal in einem Song landen würde, aber aus irgendwelchen Gründen nahm ich ein kleines Demo davon auf, ganz alleine in der Nacht, und leerte eine Flasche guten italienischen Rotwein.

Später, bei einer dieser Song Sessions im Studio von Produzent Jukka Immonen, als wir uns Gedanken über Songs fürs «Unholy Ground»-Album machten, präsentierte ich ihm dieses affige Horn-Riff. Jukka mochte es, aber niemand von uns wusste, was wir damit machen könnten. Wir nahmen ein besseres Demo auf mit besserem Horn-Klang und ich beschloss, es mit den Band Jungs zu versuchen, das nächste Mal wenn wir in diesem Studio auf dem Land sein würden.

Eines Abends im Petrax Studio, auf dem Bauernhof, weit weg von Helsinki, sehr spät nach einer Sauna Session, nachdem jeder ein Bier zu viel gehabt hatte, wollten wir etwas spielen, einfach nur so zum Spass. Raul war immer noch in der Sauna, deshalb nahm ich den Bass, Riku seine Gitarre und Sami war am Schlagzeug. Wir trugen nur Handtücher und na ja..., ich bin wirklich froh, in jeglicher Hinsicht, dass niemand uns bei dieser Session gefilmt hatte. Wir fingen an «Funkytown» zu spielen, zusammen mit dem Horn-Demo, welches wir früher mal mit Jukka in Helsinki aufgenommen hatten. Wir wussten immer noch nicht, was wir damit anfangen sollten. Wir dachten daran, es könnte eventuell ein Intro fürs «Unholy Ground» Album werden oder dass wir es irgendwie in die Liveshows im Frühling 2014 einbauen könnten. Vielleicht um die Show zu eröffnen… Aber aufgrund des Horn-Riffs/Themas, war kein richtiger Platz für einen gewöhnlichen Refrain. Der Song kam nicht aufs Album und wir beschlossen, ihn zu vergessen.

Als wir diesen Sommer die neuen Song Ideen für «Unholy Ground» den Leuten von Universal Music vorspielten, spielte ich ihnen auch dieses kurze, betrunken aufgenommene, Demo vor. Der oberste der Bosse, welche an diesem Abend in diesem Raum waren, Herr Tom Bohne, sagte, dass es ihm sehr gefalle, obwohl er auch nicht wisse, was wir damit machen könnten. Diese Sessions sind manchmal sehr kreativ und man bekommt manchmal wirklich gute und hilfreiche Feedbacks um die Songs zu verbessern. Ich hatte diese Treffen immer gehasst, nachdem ich am Anfang meiner Karriere einige schlechte Erfahrungen gemacht hatte. Ich dachte, dass diese Büro-Leute nichts von Musik verstehen. Jetzt weiss ich es besser.

Wir hatten also eine Idee welche jeder mochte, aber niemand wusste, was man damit machen könnte. Toll.

Als wir über 2-3 neue Tracks nachdachten für aufs Best Of Album im Frühling 2014, entschied ich eines Morgens, dieses Problem mit diesem bescheuerten Song irgendwie zu lösen, koste was es wolle. Ich fuhr zu Jukkas Studio und sagte ihm, dass wir nicht aufgeben würden, bis wir es hatten. Wir kamen zum Schluss, dass dieser Song keinen Refrain haben würde im klassischen Sinne und liessen uns von den Hörnern leiten. Wir probierten die Version, die jetzt auf dem Album ist und es fühlte sich toll an. Danach spielten wir alle Teile mit den Band Jungs ein, aber irgendwas schien immer noch zu fehlen…

Bereits schon im 2010, als wir unser 2. Album «Popgasm» aufnahmen, versuchte ich Tommy Lindgren von Don Johnson Big Band für ein Feature eines Songs zu kriegen. Doch die Zusammenarbeit geriet in Vergessenheit und ich denke, Tommy war auch nicht allzu begeistert von dem vorgeschlagenen Song. Schlussendlich schaffte es der Song «Popgastic» nicht mal aufs Album.

Egal. Ich rief ihn diesmal wieder an und fragte ihn, ob er Interesse hätte. Er sagte, dass er in den Song reinhören müsse und schauen, ob was dabei rauskomme. Einige Tage später sah ich auf meinem iPhone Bildschirm, dass eine E-Mail drauf war von Tommy. Ich war mir sicher, dass er geschrieben hatte: “ Sorry, ich bin zu beschäftigt und bla bla bla…” Nein. Er hatte seinen Part geschrieben, zuhause aufgenommen und VERDAMMT, war das cool!! Den Rest könnt ihr auf dem Album hören.

Ich schrieb die Lyrics zusammen mit Jukka und ich muss zugeben, es war die schwierigste Schreibsession überhaupt, aber ich versuche zu erklären, um was es damals ging...

Funkytown ist kein Ort für süsse, kleine Mädchen und Jungs. Es ist ein Ort, wo Leute hingehen, um eine kleine Pause zu haben von ihrem Leben. Zum Beispiel, diese nette Dame arbeitet im Büro und trägt schöne Kleider von Montag bis Freitag. Am Freitagabend zieht sie ihre heissesten High Heels und Strümpfe an und lässt sich treiben. Sie tut Dinge, an die sie sich nicht erinnern möchte am Montag im Büro. Aber sie muss und möchte Dampf ablassen. Was in Funkytown geschieht, bleibt in Funkytown. In Funkytown lebst du auf eigenes Risiko.

In anderen Worten, ich hätte auch sagen können, Funkytown ist DER Partysong.

ICH KANN ES NICHT ERWARTEN, FUNKYTOWN LIVE ZU SPIELEN nächsten Sommern. Ich kann nicht! Ich kann nicht! Ich kann nicht!

So… seid vorsichtig da draussen. Vor allem, wenn ihr in Funkytown landet... Muahahah...

Habt eine funky & coole Woche alle zusammen!

Samu

PS: Schaut euch das Funkytown Lyric Video an auf unserem Facebook-Player

www.facebook.com/sunriseavenue/app_1477485535854823?app_data=6


Blog vom 29. September 2014


Angels On A Rampage – Was hinter dem Song steckt

Da ich die Geschichte von «Angels On A Rampage» schon letzte Woche erzählt habe in meinem «Hurtsville» Blog, werde ich euch ein wenig übers Songschreiben erzählen und wie der Song geklungen hat, nachdem wir das allererste Song Demo aufgenommen hatten bei der Schreibsession.

Bis 2010 hatte ich meistens für mich alleine Lieder geschrieben. Oder irgendjemand, meistens Produzent Jukka, hatte viele Ideen, wie man die Songs verbessern konnte. Aber beim eigentlichen Schreibprozess war nur ich auf meinem Sofa, mit meiner Songschreib-Gitarre. Ich fühlte mich wohl so.

Meine Verleger machte den Vorschlag, dass ich anfangen sollte ins Ausland zu reisen zu Co-Sessions mit anderen Songschreibern. Sie meinten, dass ich dadurch neue Ideen bekommen werde und vielleicht auch lernen könnte, mich besser auszudrücken. Am Anfang mochte ich die Idee nicht so sehr, aber ich dachte, dass ich es ja versuchen konnte. Wenn man sich als Künstler zu wohl fühlt, beginnt man sich zu wiederholen und wird langweilig. Und dies kann nicht sehr vorteilhaft sein für die Karriere und die Musik. Und natürlich ist Stockholm, wo sie mich zuerst hinschicken wollten, nicht die schlechteste Stadt der Welt- also dachte ich, wieso zur Hölle auch nicht.

Niemand sprach es laut aus, aber damals war die Situation mit Sunrise Avenue ziemlich prekär. Unser zweites Album, PopGasm, verkaufte sich nicht so gut wie die Plattenfirmen und wir uns erhofft hatten, obwohl ich der Meinung bin, dass auch gute Songs drauf sind. Vor allem «Welcome To My Life». Aber es verkaufte sich nicht. Die Tour lief zwar gut, aber Fakt ist, dass wenn sich das Album nicht verkauft, man keine Finanzierung bekommt um neue Musik zu machen. Ich persönlich war zu diesem Zeitpunkt ebenfalls in leichten finanziellen Schwierigkeiten nach all dem, was passiert war, so dass es keine Option war, alles einfach selbst zu bezahlen. Ein Freund hatte schon sein Haus verkauft für unser erstes Album und ich wusste, dass es kein Zweites zu verkaufen gab.

Damals herrschte grosses Chaos aufgrund einiger Probleme innerhalb der Band und weil wir immer noch am Lernen waren, mit dem Erfolg, den uns das erste Album gebracht hatte, zu leben. Ich wusste, entweder würde unser nächstes Album wieder erfolgreich sein und wir würden wieder an Stärke gewinnen, oder...

Ich weiss nicht was passiert ist, aber ich würde nicht auf diesem Balkon dieses 5-Sterne Hotels sitzen und diesen Blog schreiben, wenn die Verkaufszahlen weiterhin schlecht gewesen wären.

Also... Ich flog nach Stockholm und ich muss zugeben, mein Magen war voller Schmetterlinge, als ich im Taxi sass auf dem Weg ins Studio. So gesehen war ich total aus meiner Komfortzone geworfen worden und ging völlig nackt, mit meinen Fähigkeiten als Songschreiber, in einen Raum mit fremden Leuten. Was, wenn sie denken, dass ich nicht gut bin? Oder sie mögen meine Stimme nicht, oder finden mich blöd, oder was auch immer? Mein Selbstvertrauen war damals nicht gerade bergeshoch. Doch ich wusste, dass ich einen Hit schreiben musste- alleine oder mit jemandem – oder das Sunrise Avenue Schiff würde unter gehen.

Bei den Songschreib Sessions konzentriert man sich auf die Melodie und den Text. Natürlich nimmt man auch einige Tracks auf, dass man etwas hat, um den Leuten der Plattenindustrie vorzuspielen, aber man setzt die ganze Energie auf die Melodie und die Geschichte.

Seit 2010 habe ich vielleicht 150 Lieder bei solchen Sessions geschrieben. Nur acht dieser Songs sind auf einem Sunrise Avenue Album gelandet. Einige haben ein neues Zuhause gefunden auf eines andern Künstlers Album, aber die meisten warten noch immer auf ihre Daseinsberechtigung. Einige davon sind schon längst vergessen. So läuft es in diesem Geschäft. Man muss ca. 30-40 Songs schreiben, um dann 12 Gute zu haben für aufs Album. Ich habe soeben kurz 37 Songs gezählt, die für «Unholy Ground» geschrieben worden sind. Nur die besten 12 haben das Rennen gemacht. Traurig aber wahr ;)

Also... Vor dem Mittag hatten wir die Melodie und den Text fertig. Wir hätten das nie geschafft ohne Sharons endlose Text-Ideen. Wenn die Stimmung stimmt, bin ich jeweils ziemlich schnell beim Schreiben der Melodie, aber der Text kann ein vierwöchiger Albtraum werden, wenn ich alleine schreibe. Aber mit Sharon kann man aus einem Korb voller guten Reimen schöpfen, wenn man irgendwo eine gute Zeile benötigt. Nach der Mittagspause arbeiteten wir jeweils für 2-3 Stunden am Track. Ich mochte von Anfang an Carls Schlagzeug Ideen und auf der endgültigen Aufnahme kann man jetzt dieselben Beats hören, einfach gespielt von Sami. Wir beschlossen bei der Session, den Rest sehr einfach zu halten, so dass der Song stärker wirkt. Nur ein Bass, eine Akustikgitarre und eine (ziemlich beschissene :) elektrische Gitarre. Und noch Sharons Frauenstimme, auch wenn das leider nicht funktioniert hat bei der endgültigen Version.

Das wars also – Job gut ausgeführt. Ich ging in mein Hotel und schlief schlecht. Ich dachte, ich würde krank werden.

Ich muss sagen, ich liebe diese Songschreib-Trips. Auch wenn ich die Menschen in meinem Leben liebe, so bin ich doch auch manchmal gerne einige Wochen weg von zuhause, irgendwo ganz alleine mit meinen Gedanken. Ich lebe dann nur für die Songs und fühle mich extrem einsam. Das sind die Momente, in denen die besten und ehrlichsten Songs entstehen.

Bevor wir zum Demo kommen, möchte ich dir noch einen kleinen Tipp geben, falls du auch Songs schreiben willst. Fokussiere dich auf die Melodie und den Text. Basta. Verstecke nicht allfällige Schwächen des Songs hinter einem Schlagzeug-Solo oder irgendwelchen anderen Arrangements. Wenn dein Song ein wirklich guter Song ist, muss er auch mit dem Minimum funktionieren. Ich glaube an Melodien und einfache Texte, welche die Leute auch wirklich verstehen können. Wenn die 4-jährige Tochter deines Nachbars beginnt zu lachen oder herumzuspringen zur Melodie des Refrains - dann hast du ein Diamant in der Hand. Halleluja!

So... Jetzt zum Demo. Hier ist es:

www.soundcloud.com/samu-hapa-haber/angels-on-a-rampage-songwriting-demo

Und hier ist die neue Live-Version unseres Facebook Video Players. Es ist von der Unholy Ground Live DVD, welche diesen Freitag rauskommt!

www.facebook.com/sunriseavenue/app_1477485535854823?app_data=9

Viel Liebe euch allen! 4 Tage bis zur Veröffentlichung unseres ALLERERSTEN «Best Of»-Albums. Ziemlich unglaublich!

Umarmungen,

Samu


Blog vom 30. September 2014


Sweet Symphony – Hintergrundinfos zum Song

Im Jahr 2007 entdeckte ich eine Medizin gegen allen Kummer, von unserem lieben Schlagzeuger Sami. Die Medizin heisst “Country Musik”.

Zu den Shows in Finnland fuhr ich jeweils mit meinem geliebten BMW und eines Tages fuhr Sami mit. Es war eigentlich das erste Mal, seit Sami 2005 zur Band stiess, dass wir Zeit miteinander hatten, nur wir zwei. Wir wurden Freunde, was super cool war. Vorher ging es hauptsächlich um Dinge rund um die Band und um die Musik. Aber diesmal sprachen wir über das Leben. Sami kommt aus diesem winzigen Dorf in Südwest-Finnland und ist ein wirklich ehrlicher, gerade-heraus-Typ. Und normalerweise ist es sehr einfach mit ihm auszukommen.

Wie auch immer… Zu dieser Zeit hörte ich alle Art von Musik, aber Country und dieser moderne Nashville-Country hatte mich nie wirklich gepackt. Es war eine lange Fahrt zum Rockperry Festival 2007 in Vaasa, als mir Sami Mister Keath Urban vorstellte. Es war Liebe auf den ersten Blick. Ich muss sagen, ich verlor mich total in diesen Musikstil und ich bin Sami noch immer dankbar, dass er mir das gezeigt hat. Ich hatte immer gedacht, Country Musik sei sehr “Redneck” und total uncool, aber ich lag die ganze Zeit falsch.

Die Nacht war dunkel und die Autobahn ruhig. Nur Sami, ich und mein schwarzer BMW 3 Coupé. Das Nummernschild war SRA-1, Sunrise Avenue 1. Stellt es euch vor: Wir zwei, «I can’t stop loving you» singend, so laut wir konnten und Sami auf dem Armaturenbrett trommelnd, logischerweise.

«Sweet Symphony» verkörpert für mich ein wenig diesen neuen Stil, den ich nach diesem Road Trip öfters hörte. Ich liebe einfach diese Ehrlichkeit dieser Songs und es geht um einfache Geschichten mit vielen Emotionen.

Sweet Symphony war einer der letzten Songs, den wir im Hells Kitchen Studio, welches ich mit Jukka Backlund und zwei andern Jungs in Helsinki besessen hatte, aufgenommen hatten. Auch deshalb hat es eine grosse Bedeutung für mich. Weil der Song gut herauskam und weil ich nach diesem Song mein Studio-Business aufgab und meine Rechte verkaufte. Das Studio war mein unprofitabelstes Investment meines Lebens und ich verlor XXX.XXX Euros mit diesem “Hobby”. Als ich das letzte Mal aus diesem Studio rausging, sagte ich zu mir selbst: “Fuck you, du hässlicher, teurer Ort - wenigsten habe ich diesen Song von hier – Sweet Symphony”. Ich hätte mir eine schöne Wohnung im Zentrum von Berlin kaufen können von dem Geld, das ich dort verloren hatte. Lektion gelernt.

Ich erinnere mich daran, wie ich diesen Song zum ersten Mal unserem Produzenten Jukka Backlund vorspielte, in meinem Zuhause in Munkkiniemi, in Helsinki. Er war begeistert und mochte ihn sofort. Er komponierte den C-Teil in fünf Minuten und der Song wurde dadurch sogar noch besser.

Es gab eine monatelange Diskussion über diesen Gesangspart am Schluss, nach dem Gitarrensolo. Ich wollte ihn unbedingt dort haben, Jukka nicht. Ich bin froh, dass er da ist, da dieser Outro-Part einer der coolsten Momente der Show ist, wenn wir ihn live spielen.

Das ist wahrscheinlich der tiefgründigste Song, den ich je geschrieben habe. Und dies ist das Lied, das ich immer noch höre, wenn die Welt gegen mich ist und ich mich schwach und klein fühle. Ich weiss nicht weshalb, aber er gibt mir Energie und Kraft.

“Sweet Symphony” ist DER Sunrise Avenue Song für mich. Er ist einfach perfekt, so wie er ist. Ich schrieb ihn für eine sehr spezielle und wichtige Person meines Lebens, welche in einer sehr schwierigen und verzwickten Situation war. Es war ein Moment im Leben dieser Person, in welchem sie eine grosse und angsteinflössende Entscheidung fällen musste und ich wollte ihr einfach nur sagen, dass ich da sein werde, egal was passiert. Ich denke, dieser Song ist für mich persönlich mit mehr Emotionen verknüpft als jeder andere Sunrise Avenue Song, sogar mehr als “Welcome To My Life”.

Sweet Symphony ist ein Song für Momente, in denen du dich richtig einsam fühlst und dich ganz alleine den Herausforderungen dieser verrückten, grossen Welt stellen musst. Es ist der “Folge deinem Herzen”-Song. Auch wenn dir das manchmal Angst macht. Aber dein Herz ist immer noch die einzige Stimme, auf die du hören solltest. Egal wie verrückt die Dinge auch sein mögen. Und in diesen Momenten haben wir alle mindestens eine Person, die an unserer Seite steht, egal was passiert. Oder zumindest sollte es so sein. Diese Menschen sind die «Sweet Symphony»-Leute, wenn das Spiel schwierig wird.

Die Art, wie Mister Jukka Backlund diesen Song produziert hat, ist wie von einem anderen Stern. Vor allem da er mir mein Outro gelassen hat, wie ich es wollte ;)

Jukka produzierte unser erstes Album als er 21 Jahre alt war. Ja, 21 Jahre alt. Jukka ist zweifelsohne die talentierteste und geschickteste Person die ich je getroffen habe in der ganzen Musik Welt. Er war es, der mir am Anfang die wichtigsten Dinge über diesen ganzen Zirkus beigebracht hat und er half mir, an mich- und meine Visionen zu glauben, so wie ich es jetzt tue. Er hat sich das ganze Ding ausgedacht zu Beginn und wenn ich ehrlich bin, sass ich mehr auf dem Beifahrersitz, als wir das Eis zum ersten Mal gebrochen hatten. Und obwohl dieser super-blonde-Typ meistens kaum zu handeln ist und sich ab und zu wie ein Idiot benimmt, muss ich zugeben, dass ich die Zeit vermisse, die wir zusammen hatten. Ich habe ihm das schon hundertmal gesagt, aber ich werde ihm nie genug danken können, für das Leben, das ich jetzt lebe. Aber das Leben geht weiter und alles ist gut so wie es ist.

Es sollte mehr Jukkas geben in dieser Welt. Hat jemand schon mal was von einem Typ namens “Jukka” gehört, der etwas Schlechtes getan hat? Ich denke nicht. Wir hatten diesen andern Jukka, der Sunrise Avenue neu erfunden hat mit Hollywood Hills- und dies kann kein Zufall sein. In Jukka vertrauen wir! Falls ich irgendwann mal einen Sohn haben werde, soll er Jukka Haber heissen. Auf keinen Fall ;)

So... «Sweet Symphony» kam nie als Single raus, aber wir fanden, dass es auf dem «Best of»-Album drauf sein sollte. Es muss einfach dabei sein.

Umarmungen und Liebe an jedermann. Nachdem ich dies geschrieben habe, alleine in der Nacht, fühle ich mich so einsam wie schon lange nicht mehr. Aber gleichzeitig auch sehr glücklich.

Du kannst eine 2011-er Live Version von Sweet Symphony finden in unserem Video Player auf Facebook. Das war einer der schwierigsten Sing-Aufgaben, die ich je hatte. Die Show wurde von der Berliner Columbia Halle in die ganze Welt gestreamt und ich war super krank. Ich hatte Fieber an diesem Abend und musste Kortison essen (Mach das nicht!) und eine halbe Flasche Rum trinken (Mach das, wenn du musst) vor der Show, um überhaupt einen Ton rauszubringen. Man kann dies auch auf dem Clip hören. Ich fühlte mich den ganzen Abend sehr schlecht, aber ihr machtet es perfekt, indem ihr mit uns da wart. Das Leben kann manchmal hart sein. Es kann nicht immer nur Sonnenschein sein am Strand. Manchmal ist es auch Champagner und Erdbeeren... ;)

www.facebook.com/sunriseavenue/app_1477485535854823?app_data=17

Anmerkung von Sunrise Avenue Discography:
Das Video wurde leider von der Facebookseite entfernt. Hier ist aber ein Video von Youtube...

www.youtube.com/watch?v=QrAtxk8YMHc

Umarmungen allen,

Samu

PS: Falls du «Sweet Symphony» akustisch, zusammen mit den Jungs, von 2014 (diesmal mit gesundem Hals;) sehen möchtest, schau auf die Webseite von Radio Nova später im Oktober. Ich weiss jedoch nicht, wann sie dieses Video aufschalten werden.

www.youtube.com/watch?v=i6DpCxOQJUo


Blog vom 01. Oktober 2014

Nothing Is Over – Hintergrundinfos zum Song

Eines Nachts im Juni, diesen Sommer, spielte ich zuhause auf meinem kleinen Plastikklavier und hatte diese sehr simple Song Idee. Der Text kam mir sofort in den Sinn und die Geschichte war einfach plötzlich da. Wir hatten die Songs fürs “Best Of”-Album schon so ziemlich ausgewählt und diese neue Idee namens «Nothing Is Over» war nicht dabei.

Aus irgendwelchen Gründen spielte ich diesen Song niemandem vor. Auch bei den Song-Treffen fürs “Best Of” Album zeigte ich ihn weder unserem Produzenten Jukka noch den Band Jungs. Ich liebte diesen Song SEHR, aber irgendwie war ich mir unsicher. Ein Grund mag gewesen sein, dass dieses Lied mit Klavier gespielt werden musste und ich SCHEISSE Klavier spiele. Osmo nimmt mich immer hoch wegen meinen Klavierkünsten. Freundlich gemeint... Meistens ;)

Anfangs August war ich zusammen mit Jukka im Studio in Helsinki. Wir bereiteten «Funkytown» und «You Can Never Be Ready» vor und hatten nur noch zwei Wochen bis zur Abgabefrist. Der dritte Song, der noch aufs Album kommen sollte, war «Run For Your Life». Ich hatte ein super gutes Gefühl mit den drei neuen Tracks, aber irgend etwas in mir drin sagte immer noch, dass ich «Nothing Is Over» auch eine Chance geben sollte.

Normalerweise arbeiten im Fried Music Studio zwanzig Leute gleichzeitig an verschiedenen Projekten, in verschiedenen Studioräumen. An diesem späten Abend war niemand sonst da, nur Jukka und ich. Und Jukkas Hund Paavo - aber er ist ein cooler Hund, obwohl er sehr gross ist und ständig auf meinen Schoss sitzen- und mein Gesicht ablecken möchte, wenn wir Musik machen.

Jedenfalls… Ich fand irgendwie den Mut und fragte Jukka, ob er mir in den Aufnahmeraum folgen könne, wo sein grosses Klavier steht. Meine Hände zitterten und ich war total nervös. Aber ich schaffte es irgendwie, mein Lied zu singen. Es ist wirklich ein cooler Moment, wenn man seinen Song fertig hat und auf das Feedback wartet. Jukka sagte: “Du hättest dies auch zwei Monate vorher vorspielen können, jetzt müssen wir uns beeilen…” Er liebte es. Die Band Jungs liebten es auch. Wir nahmen es in der darauffolgenden Woche auf und es funktionierte bei der ersten Aufnahme. Es fühlte sich so an, als ob der Song für uns bestimmt wäre.

Wenn ein Song so einfach ist wie dieser, er dich jedoch trotzdem so stark emotional berührt, hat irgendjemand einen enorm guten Job gemacht mit der Produktion. Normalerweise testet Jukka wochenlang diverse Dinge aus, bevor er sich schlussendlich für die endgültige Version entscheidet. Diesmal dauerte es nur einige Stunden. Es schien bei jeder Entscheidung einfach gut zu laufen. ICH LIEBE ES!

«Nothing Is Over» ist ziemlich schwierig zu singen. Es geht vom tiefsten Ton bis zum Höchsten rauf, aber jeder kleine Schmerz im Hals ist es wert.

Ich denke, ich muss nicht erklären, um was es in diesem Song geht. Der Titel sagt schon alles.

Eine Beziehung zwischen Menschen hält manchmal nicht für immer. Das ist auch o.k., aber manchmal ist es besser, weiter zu machen. Aber in jeder Beziehung, zwischen einem Liebespaar oder sogar zwischen Freunden, gibt es extreme Hochs und verrückte Tiefs- und man muss Beides akzeptieren. Wenn dies nicht so ist, ist es nicht ehrlich und man spielt nicht mit offenen Karten. Mir tun Leute leid, die aufgeben sobald es schwierig wird. Diese Menschen werden niemals etwas Grosses erreichen im Leben. Oft sind es nur dumme, kleine Dinge, welche mit der Zeit zum Elefanten werden. In Beziehungen, Freundschaften, bei der Arbeit, überall.

Der Punkt ist natürlich nicht, mit jemandem zusammenzubleiben, der dir nicht guttut. Der Punkt ist, in wichtige Freundschaften alles zu investieren, was du hast. Und dann sogar zu versuchen, noch mehr zu geben. Vielleicht gibt es einen Weg den Schmerz zu besiegen und die Luft zu reinigen. Vielleicht kann man dem Andern vergeben und vergessen was passiert ist und zusammen weiter gehen. Es gibt nichts, was man nicht erreichen könnte, solange noch nicht alles vorbei ist.

Hier ist das Lyric Video des neuen Babys. Ich bin so verdammt froh, dass es auf dem Album ist. Jetzt macht alles Sinn.

www.facebook.com/sunriseavenue/app_1477485535854823?app_data=13

Osmo sagt, ich spiele Klavier mit dem “Krabben-Griff”. Manchmal brauche ich nur zwei Finger: Den Zeigfinger und den Mittelfinger, und das schaut komisch aus, eben wie ein "Arm" einer Krabbe. Ich werde es eines Tages diesem Klugscheisser Profi-Pianisten zeigen, verdammt. Gut… Osmo versprach, «Nothing Is Over» mit dem “Krabben-Griff” zu spielen, wenn wir es eines Tages live spielen. Irgendwann werde ich diesen Song auf der Bühne auf dem Klavier spielen und Osmo kann währenddessen seinen Laptop und seine T-Shirts suchen gehen, welche er im Laufe des Tages verloren hat, irgendwo in einem Taxi. Er verliert immer seine Sachen. Muahahahaha ;) ICH WERDE KLAVIER SPIELEN, WIE ICH KLAVIER SPIELEN WILL. BASTA.

Bis morgen, in der letzten Show im 2014. Es war wieder ein Wahnsinnsjahr. Bitte weckt mich nicht auf von diesem Traum…

Liebe,

Samu



Der "Krabben Griff", beim Spielen des Klaviers im Studio,
während der Produktion von «Nothing Is Over».
Ja, ich bin "Out of Style". Sogar beim Klavierspielen...



Blog vom 10. Oktober 2014

Berlin - Wien

Flug Niki. Ist dies nicht die Airline von Niki Lauda? Fall du den Rush-Film noch nicht gesehen hast, gib ihm eine Chance, wenn du das nächste Mal einen Film schaust. Mein Respekt für Niki Lauda und seine Neuinszenierung James Hunt ist gestiegen, seit ich ihre Geschichte kenne. Fly Niki muss eine der letzten verbleibenden Fluggesellschaften sein, die dich auffordern, deine iPads zu schliessen zur Landung...

Ich fliege mit Manager Mikko. Heute hatte ich einen 17-stündigen Interview-Tag in Berlin und morgen werden wir in Wien fortfahren. Normalerweise beginnt der Tag mit irgendeinem Frühstücksfernsehen oder Morgen Radio und dann Magazine am Nachmittag und weitere Radio- und TV-Shows am Abend. Meistens ziemlich dieselben Fragen über das neue Album und The Voice und ein Akustiksong.

Nach Österreich fliegen wir nach Stuttgart um an der Radio 7-Gala teilzunehmen. Ich war vor einigen Jahren schon mal da mit Rikku, aber diesmal wird die ganze Band dabei sein. Es wird Spass machen und ich schätze, die Jungs freuen sich sicher auch, dorthin zu kommen. Wir werden noch eine Akustik-Show spielen für die Gala Gäste in Ulm, Nähe Stuttgart. Ich denke, es wird irgendeine Wohltätigkeitsveranstaltung sein. Ich schau das besser nach, bevor wir dort sind... ;)

Nächste Woche noch mehr Promotion fürs neue "Best Of"-Album. Es ist endlich draussen und die Verkaufszahlen sind ziemlich interessant. Hinweis: Wir hatten noch nie ein Nummer-Eins-Album irgendwo - nie. Vielleicht werden wir dies auch mit diesem nicht erreichen. Mir ist dies wirklich egal. Das Wichtigste für mich persönlich ist, dass ihr zu den Shows kommt.

Ich schreibe diesen Blog, weil ich mich dafür bedanken wollte für das, was letzte Woche in Luzern passiert ist. Wir alle liebten es und für mich persönlich waren diese Abende mein bestes Erlebnis auf der Bühne überhaupt. Alle machten einen tollen Job und ich werde das Orchester bestimmt vermissen, und unser super Dirigent Ludwig, der diese Gruppe jeden Abend zur Höchstform auflaufen liess.

Die Klassikwelt ist ziemlich seltsam. Die Musiker scheinen ihre Instrumente ab Blatt zu spielen, wie sie sollten natürlich, aber sie sind auch ein bisschen schüchterner als wir Typen vom «Sanfteren Genre». Ich hatte diese Idee, dass wir jedes Orchestermitglied nach der letzten Show am Samstag zu einem Glas Champagner einladen im Backstage. Am Anfang waren sie ein wenig schüchtern und wir mussten sie fast dazu zwingen, dass jeder ein Glas davon nahm. Die Gläser waren schon gefüllt. Ludwig sagte, dass noch nie jemand sowas gemacht hatte. Ein kleines Glas für die gute Arbeit, die sie geleistet haben. Mehr als fair. Ich hoffe, Champagner nach der der letzten Show wird von nun an der neue Standard sein für die Gang. Champagner ist gut für die Seele.

Wir waren super aufgeregt vor der ersten Show. Wir wussten nicht, ob es euch Leuten gefallen würde. Und sogar noch als wir «Lifesaver» spielten am ersten Abend, dachte ich zu mir selbst: “Mögen sie wohl, was sie da hören?” Wir sind uns gewohnt, eure Hände oben zu sehen, spätestens beim Refrain dieses Liedes. Diesmal saßt ihr alle da und hörtet zu. Aber am Ende explodierte der Applaus... WOW! Wir haben schon Akkustiktouren gemacht usw., aber diesmal war es zum ersten Mal, dass die Songs gespielt und genossen wurden, ohne viel Party rundherum. Natürlich gab es auch ein paar Partymomente, aber vor allem bei Liedern wie Forever Yours, Angels On A Rampage und Girl Like You hatten wir einen ruhigen Saal und jedermann hörte einfach nur zu. Es war unglaublich.

Rauls Job war es an diesem Abend, sich um die Aufnahme zu kümmern und ich hoffe wirklich, dass seine Sample-Frequenz gut eingestellt war. OK, er hatte schon super Arbeit geleistet, zusammen mit Gorilla-Mikko, bei den DVD Aufnahmen in Hamburg. Also denke ich, die Session war in guten haarigen Händen von Raul. Ich denke, dies ist ein guter Moment, unsere neue DVD anzupreisen ? Als wir sie zum ersten Mal anschauten, dachten wir, wir sollten sie Dave Grohl schicken. Nur um ihm zu zeigen, wie die Dinge gemacht werden von den finnischen Jungs...?

The Voice Of Germany startete heute. Ich war im Flieger und habe es deshalb verpasst, aber ich schätze, das Bearbeitungsteam hat wieder gewaltige Arbeit geleistet. Ich bin mir nicht sicher, ob ich mich selber im Fernsehen anschauen möchte - wie ich stupide Dinge tue und vor allem sage. Wir werden sehen…

Ich bin mittlerweile schon in Wien und werde ins Bett gehen. Es ist 00:35 und der Van wird mich um 08:30 abholen. Ich brauche noch eine Dusche nach all dem TV Makeup, aber ich habe immernoch gut sieben Stunden zum Schlafen. Mein Tag begann heute in Berlin um 05:45, es sollte also kein Problem sein einzuschlafen...

Gute Nacht euch Allen,

Samu



<3<3<3<3<3<3<3<3



Blog vom 24. November 2014

Hier spricht ihr Kapitän

Ich habe soeben eine E-Mail von Finnair erhalten, in der steht, dass ich jetzt One World Gold Member sei. Sie werden mir eine goldene Dinner’s Club Kreditkarte schicken, mit all ihren Vorteilen. Kein Wunder. Ich sitze nun in diesen (sorry, sehr unbequemen) Embraer-190 Sitzen zum fast 100sten Mal dieses Jahr. Ich würde solche Kunden wie mich auch belohnen und schauen, dass sie zufrieden sind, wenn ich eine Airline besitzen würde. Ich sollte eine haben.

“Hier spricht Kapitän Hapa Haber. Wir haben ein wenig Verspätung, da ich heute Morgen etwas spät aufgestanden bin, aber der Himmel ist klar und wir sind auf dem Weg ins Wunderland...”

Ich bin auf dem Weg zur zweiten Live-Show, dem zweiten Viertelfinale bei The Voice Of Germany in Berlin. Wir haben schon letzten Freitag mit den Liveshows gestartet und ich muss sagen, dass es viel mehr Spass macht und sich cooler anfühlt als letztes Jahr. Es hilft definitiv, wenn man das Konzept schon etwas besser kennt, nicht alles neu ist und die deutsche Sprache etwas leichter fällt. Ich spreche immer noch nicht so gut Deutsch, wie die meisten Leute denken, aber ich überlebe im TV, da die Themen immer ungefähr dieselben sind nach jeder Performance.

Diese Voice Staffel war ein Erfolg. Die Bewertungen waren super hoch und auch wir hatten viel Spass untereinander und mit der Produktion. Es war eine sehr gute Idee, neues Blut in die Jury zu bringen. Nichts gegen die Leute der letzten Staffel, aber ich mag meine neuen Kollegen wirklich. Die Momente und die Chemie sind frisch und die Witze neu. Sie sollten niemals die genau gleiche Jury zwei Mal haben. Irgend etwas sollte sich ändern für jede Staffel. Dies macht es interessanter.

So... wir haben jetzt noch 3 Live-Shows vor uns, bevor wir den neuen Voice-Gewinner haben und mein Jahr vorbei ist. Und dann ist nichts mehr geplant. Seltsam. Aber ich liebe es. Dann startet meine 5-monatige Pause von allem und ich werde Zeit haben nur für mich selbst. Ich habe keine Ahnung, was ich machen werde oder wohin mich der Flieger hinfliegen wird und dies ist irgendwie schön. Keine Pläne zu haben, gibt mir das Gefühl von Freiheit. Ich denke, dass diese Monate ein wenig Sonne, Ozean, gute Bücher, Schnee, Wein, Musik und viel Schlaf beinhalten werden. Ich werde definitiv irgendwo hingehen, wo mich nicht jeder erkennen wird auf der Strasse. Irgendwo in den Regenwald ;) Hahahaa. Dies würde sich anfühlen wie auf Tour mit der Band und der Crew. Wenn es dort Affen gäbe...

Es ist einfach nur erstaunlich, wie gut sich unser «Fairytales – Best Of Sunrise Avenue» verkauft. Normalerweise erhalten solche Best Offs nur Beachtung unter den Fans, aber dieses hier schaffte es bis an die Spitze der Hitparade und verkaufte sich sogar besser als alle unsere vorherigen veröffentlichten Alben. OK, ich muss zugeben, dass es ein tolles Package ist und ich bin auch sehr stolz auf die drei neuen Songs- aber ich bin trotzdem erstaunt. «You Can Never Be Ready» war ein toller Song für die erste Single und jetzt veröffentlichen wir mein absoluter Lieblingssong «Nothing Is Over». Es war so cool, ihn letzten Freitag zum ersten Mal live zu performen mit den Jungs.

Auch das «Nothing Is Over»-Video ist super gelungen. Ich denke, unsere Live Videos sind definitiv die Besten. Es beinhaltet immer so viel mehr Emotionen, wenn der Clip von einem Live Moment ist. Ich persönlich mag es nicht, wenn man das Schlagzeug und die Gitarren irgendwo hin bringt, z.Bsp. in einen Wald und dort so tut, als wenn man spielen würde. Ich denke die coolsten Musikvideos sind entweder Livevideos mit richtigem Publikum oder wenn man etwas total Anderes, Kreatives dreht.

Ich kann es an den Verkaufszahlen sehen, dass viele von euch bei den Sommer Shows nächstes Jahr dabei sein werden. Es sind noch einige Meetings geplant mit der Produktion und einige Proben mit der Band dieses Jahr, aber es ist alles so ziemlich fertig geplant und wir sind bereit. Ich kann jetzt schon sagen, dass es super cool wird ;)

Heute Morgen erwachte ich, als mich Manager Mikko anrief. Er stand vor meinem Haus. Ich hatte verschlafen. Normalerweise mag ich Mikkos Humor, aber heute Morgen, in meinem super Koma, brachten mich seine Worte nicht zum Lachen: “Ich schätze, niemand aus deinem Haus geht heute nach Berlin, da es im ganzen Haus kein Licht hat...” Zum Glück hatte ich meine Taschen schon am Vorabend gepackt, sonst wäre ich vollends am A**** gewesen.

Ich weiss nicht, weshalb ich so tief geschlafen habe, dass ich den Alarm nicht hörte. Vielleicht war es das Fitnessstudio gestern. Ich liebe die Tatsache, dass ich zu meinem guten, alten Trainingsrhythmus zurückgefunden habe, seit nicht mehr so viel läuft jeden Tag. Oder vielleicht war der Grund, dass Helsinki IFK gestern die Pelicans 6-3 geschlagen haben und ich immer noch gehyped bin. Sie schossen 4 Tore in den letzten 6 Minuten. BOOOOM <3<3<3<3

Wie auch immer. Nach Mikkos Anruf war ich in acht (8!!!) Minuten draussen – duschfrisch – und in 25 Minuten landen wir in Berlin. Am alten Flughafen Tegel. Wann werdet ihr Berliner den neuen Berlin-Schönefeld Flughafen zum Laufen bringen? Sollte der nicht seit Jahren fertig sein? Ich habe nichts gegen Tegel, aber bitte…

Wie auch immer... Viel Liebe euch allen und drückt die Daumen für das #teamsamu bei #thevoiceofgermany 

Umarmungen,

Hapa Haber


1844 Besucher321 SeitenaufrufeAktuelles Datum : 18.09.2019