Back To Home



   Samu's Blog 2006

Blog vom 24.02.2006

Stockholm - Das Album in unseren Händen

Wir haben von dem hier geträumt für Jahre und uns darüber den Kopf zerbrochen, aber jetzt sind wir hier. Unsere Träume beinhalteten nicht die Hälfte dessen, was wir jetzt in den Händen halten. Wie durch ein Wunder wurden wir mit der Möglichkeit gesegnet, mit den besten Produzenten und Techniker Finnlands und Schwedens zusammenarbeiten zu dürfen. Dies alleine hat schon Träume wahr werden lassen.

Ich liege auf einem Hotelbett irgendwo in Stockholm und neben mir schläft unser Produzent Jukka, todmüde (und stockbetrunken) nach einer langen, mehrtägigen Session. Morgen werden wir einige weitere Treffen mit internationalen Verteilern und Verlegern haben und dann haben wir wiedermal einen freien Abend in Stockholm, nach einer langen Zeit. Unser Masteringingenieur Thomas Eberger von Cutting Room Mastering Studio hat mit unserem Audio-Mastering ebenfalls eine gute Arbeit gemacht. Muss sagen, es klingt einfach gut und das Sagen die Profis auch. Ich schlief während der halben Session, obwohl wir eine Gallone Kaffee getrunken hatten. Glücklicherweise ist Jukka wach geblieben, obwohl er die Nacht davor nicht eine Minute geschlafen hatte. Es ging nur noch um den letzten Schliff beim Abmischen. Er brachte noch kurz seinen Partner Aku Sinivalo nach Hause vor dem Abflug von Helsinki. Er trug den ganzen Tag eine Sonnenbrille, im Taxi, während des Fluges
und in den Restaurants. Er wollte nicht, dass die armen, reisenden Kinder in die Augen des Teufels schauen mussten... (Ich kann dir sagen, diese Augen würden den Teufel selbst erschrecken).

Wir haben bisher noch keinen Penny verdient mit alle dem. Alles was wir gewonnen haben, sind einige Klamotten von Guess und Acc3ss und eine Menge Schulden bei Kreditkartenfirmen und unseren Eltern, aber es ist immer noch das Beste, was uns passieren konnte. Die Leute hier in Stockholm scheinen das fertige Album auch zu mögen. Gut! Wir hatten einen Auftritt letzten Dienstag in Helsinki für europäische Plattenfirmen und hoffen, dass uns dies weiter bringt. Für uns arbeitet die großartigste Plattenfirma Finnlands. Bonnier Amigo Music, und vor allem ihre Cheffin Anne ist wirklich engagiert, das durchzubringen. Aber, wie immer, der größte Dank, für den gelungenen Auftritt, gehört dem wundervollen Publikum. Euch. Danke, Danke, Danke.

Fühlt sich so an, als ob noch mehr kommen wird...


Blog vom 26.04.2006

Musik Video für Romeo

Es war eine lange Nacht. Es ist 8 Uhr morgens und ich bin gerade vom Videodreh für ”Romeo“ nach Hause gekommen. Meine Füße tragen mich nicht mehr und ich fühle mich so müde wie ein Schwein auf dem Weihnachtstisch - aber trotzdem glücklich, nachdem ich wieder etwas völlig Neues erleben durfte. Solar Films, ein großer, unabhängiger Film- und TV-Produzent macht das Video zu unserm Song "Romeo". Der Regisseur Dan Peled hat schon mit Künstlern wie zum Beispiel Redrama, Stratovarius und Nightwish zusammen gearbeitet. Er ist ein cooler Typ. Saß einfach auf seinem bequemen Stuhl und gab Kommandos, was zu tun war. Auch die Produzenten Markus Selin und Mika Karttunen müssen nicht mehr vorgestellt werden hier in Finnland.

Es ist eine Geschichte über eine Nutte bei der Arbeit. "Romeo" hätte ruiniert werden können, mit der typischen Romeo und Julia (oder Julio) Scheiße. Aber nein, die Kerle warteten mit etwas Interessanterem auf. Die weibliche Hauptrolle spielte Sini Säkkinen, die Finalistin des “Next Topmodel“ TV-Format 2005. Wir hatten so unsere Zweifel, nachdem wir all den Hype um die ”schnell berühmt werden“ Superstar etc. Formate mitbekamen. Aber diese junge Lady war eine große, positive Überraschung. Sie weint sogar richtig in einer Szene und wir haben noch nie jemanden mit solcher Einstellung arbeiten sehen. Ich wette, wir werden in Zukunft noch von ihr hören.

Der Dreh beinhaltete amerikanische Autos, Nebelmaschinen, Prostituierte (keine echten), Catering mit all den leckeren Dingen, und einige schmutzige Typen und Mädchen, welche alle Möglichen Dinge taten. Und wir wurden fast zu gut behandelt. Das ganze Team arbeitete mehr als rund um die Uhr. Respekt!

Wahrscheinlich der coolste Part des Videos ist, wo ich dem Zuhälter zeige, dass er das Mädchen Sini nicht misshandeln soll. Es ist lustig zu sehen, wie wir den Bösewicht, gespielt durch Jorge, einen Kolumbianer, los werden.

Unser heiß geliebte Produzent Jukka war auch mit uns vor der Kamera. Auch wenn seine Arbeit abgeschlossen ist nach dem Abmischen des Albums wird er trotzdem ein Teil der Band bleiben. Auch bei den schlimmsten Auftritten. Das ist cool.

Das Video wird im Mai veröffentlicht werden. Wenigstens in Finnland....


Blog vom 28. Mai 2006

Final Countdown

Wir haben heute endlich das Album aus der Produktion erhalten.... Irgendwie war ich total sprachlos, es fühlte sich so gut an. Irgendwie war sogar ich! ruhig und glücklich für einen Moment. Glücklich über die Tatsache, dass ich gesegnet bin einen Teil von so etwas wie diesem zu sein und dass es endlich fertig ist. Das Album ist schöner als ich mir je vorstellen konnte, das erste Kind (von fünf Jungs...?) Na ja, natürlich hat das ”A...loch“ von Geschäftsführer unserer Produktionsfirma sofort einen Fehler im Booklet gefunden. Es wird in Finnland am 31. Mai erscheinen.

So, ”Cheeses", es ist schon bald draußen und so wie ich mich selbst kenne, werde ich wieder nicht schlafen können für eine Weile. Das Einzige was wir noch tun können ist daran zu glauben, dass unsere Plattenfirma in Finnland einen guten Job gemacht hat und alles tun wird um es zu promoten etc. und dass die Leute es kaufen werden. Bisher können wir nur Gutes sagen über sie.

Und ja. Wir haben einen weltweiten Vertrag mit EMI unterzeichnet. Schön verrückt. Wir haben von ihrem Angebot usw. schon seit anfangs März gewusst und ihr könnt euch nicht vorstellen wie schwierig es war, das Geheimnis zu bewahren. Und wie schwierig es war, einfach dazusitzen und zu warten bis die Manager und CEO’s die doofen Details ausgearbeitet hatten. Woche, für Woche, für Woche. Wir haben schon unserem Management gesagt, sie sollen den Vertrag unterschreiben mit all den Konditionen, aber zum Glück haben die Erwachsenen einen coolen Kopf bewahrt. Die haben das schon mal gemacht vorher. Ich konnte während dieser ganzen Zeit nicht gut schlafen weil ich Angst hatte, dass die in Deutschland kalte Füße bekämen. Ich muss 5 kg Gewicht verloren haben.... Das Album wird auch im Vatikan veröffentlicht werden. Ich frage mich, ob Papst Benedikt ”Romeo“ lieben wird....

Die Mitarbeiter von EMI Deutschland scheinen ziemlich cool zu sein und viel zu arbeiten. Klar werden wir die volle Wahrheit erst erfahren, wenn der Zug den Bahnhof komplett verlassen hat, aber alles scheint in Ordnung zu sein. In deutscher Manier!! In Deutschland wird es Veröffentlichungen bereits ab August geben und dann wird der Rest des Planeten folgen, abhängig davon, wie gut es dort läuft. Ich hoffe wirklich, dass wir dort bald auf Tour gehen können...


Blog vom 11.06.2006

Der Sommer startet

Wir kamen heute Morgen zurück von Jyväskylä vom Killeri Rock Festival. Es war der erste Festivalauftritt dieses Sommers und ich muss sagen, das Publikum war einfach großartig! Danke nochmals! Wir ersetzten einen der größten finnischen Sänger, Anssi Kela, als letzten Künstler des ganzen Festivals und um ehrlich zu sein, waren wir ein wenig nervös, wie die fanatischen Kela Fans uns aufnehmen würden. Ihr habt mitgesungen und die Nacht war so schön wie ein finnischer Sommerabend nur sein kann. Wow...

Die Bühne stand in der Mitte einer Pferderennbahn und sie haben die Pferde eingesperrt so dass sie nicht verletzt werden durch unseren Schlagzeuger. Sami hätte ihnen einen Schrecken einjagen können. Gestern Nacht war auch unsere erste Fahrt mit unserem Night-Liner-Bus, neun Betten, Küche, 50inch Plasma Fernseher, DVD, Play Station usw. Reisen könnte nicht mehr Spaß machen. Wir nahmen auch die finnische Band Egotrippi mit als diese kein Benzin mehr hatten. Sie ließen uns Fan-Fotos mit uns machen ;-) Wir hatten auch Frau Ainoo Kuutamo dabei vom Suosikki Magazin. Wir werden bald nach Jyväskylä zurückkehren um für das wundervolle Publikum zu spielen.

On the RocksHeimsiel

Am Freitag spielten wir unsere erste öffentliche Show im ”On the Rocks“ in Helsinki (die Eröffnungsparty am Mittwoch war nur für geladene Gäste) und ich hatte einige Male beinahe Tränen in den Augen. Vor allem als die Menge ”On the way to wonderland“ mit uns mitsang. Der Club war voll und die Menge war großartig. Zuletzt hatten wir zwei Auftritte hintereinander nach denen wir uns einfach nur gut fühlten. Keine Idioten die irgendwelche Dinge auf die Bühne schmissen oder böse Dinge schrien. Gut. Das Einzige, das wir kontrollieren müssen ist das Feiern nach den Shows, da wir jetzt so viele haben. Ich kann nicht nach jedem Gig aufbleiben bis 6 Uhr morgens. Unser Herz könnte aufhören zu schlagen und wir wollen jetzt nicht sterben...


Blog vom 12. Juni 2006

Auf dem Weg nach Barcelona

Ich sitze zehn Meilen über der Ostsee zusammen mit Janne, Raul, Sami und Mikko von unserer Plattenfirma (natürlich in einem Flieger) und fliegen in Richtung Düsseldorf. Julia von EMI Deutschland wird uns dort treffen und uns auf dem nächsten Flug nach Barcelona, sowie während der ganzen Woche begleiten beim Videodreh von ”Fairytale gone bad“. Yippie!! Ich liebe Barcelona, keine Frage, es ist die coolste Stadt der Welt!

Sie haben einen coolen Regisseur und Fotograph, Ralf Strathmann, aus L.A., USA, angestellt für dieses Projekt. Er hat in der Vergangenheit schon mit HIM, System of a Down, Blink182 usw. zusammengearbeitet- Ich bin mir sicher, er weiss was er tut. Cool! Wir werden schon bald in Barcelona sein. Ich habe seit langem mein Herz an diese Stadt verloren während meiner Reisen. Aber jetzt fühle ich mich besser als je zuvor auf dem Weg dorthin...


BLog vom 13. Juni 2006

Erster Drehtag

Wir waren brave Jungs und Mädchen und gingen sofort zu Bett nach einigen Willkommensbieren am Abend. Jetzt fühlen wir uns frisch! Zuerst warteten wir bis unser Manager Bob ankommt (dessen Flug gestern gestrichen wurde), aber dann entschieden wir, ihn mit den spanischen Taxifahrern alleine zu lassen.

Die erste Location war vielleicht eine Viertelstunde vom Zentrum entfernt. Ein cooles Studio/ Büroviertel, umgeben von Palmen. Wir trafen Ralf, ein Deutscher, welcher jedoch die letzten fünfzehn Jahre in L.A. gelebt und gearbeitet hat- ein cooler Typ. Wir haben mehrere Taschen voll mit Kleider und diversen Accessoires dabei und genaue Anweisungen vom Stylist, was wir an welchem Set anzuziehen haben. Ich habe noch nie eine so große Crew gesehen um Promofotos aufzunehmen. In den USA sind sich die Leute wahrscheinlich gewöhnt ein großes, dynamisches Team zu haben. Das einzige Problem ist, dass sich die Amerikaner gewohnt sind dynamisch zu arbeiten während dies bei den Spaniern nicht der Fall ist.... Ralf musste sich oft auf die Lippen beißen wenn es zu spät wurde oder ihm das spanische Team nicht funktionierende Sachen bereitstellten. Ich bin sicher, es wird alles gut werden.

Am ersten Tag machten wir Fotos im Viertel. Die Bilder sehen richtig gut aus auf Ralf's Laptop. Es ist extrem heiß, 30C im Schatten, und Jamie, das Make up Girl, muss mit Puder in beiden Händen arbeiten.

Am Nachmittag machten wir einige Fotos vor dem berühmten ARTS-Hotel ohne Erlaubnis ;) und an den Stränden und Brücken dort. Dort zeigte uns Ralf wer hier der Mann ist. Er hat große Visionen und es war noch nie so einfach vor der Kamera zu stehen.

Am Abend drehten wir auf der La Rambla, der berühmten Straße im Herzen der Stadt, neben einem Fischmarkt. Ich rutschte beinahe aus, nachdem ich in einen toten Fisch gestanden war. Igitt! Abendessen nach dem langen Tag und wir waren alle bereit für ins Bett. Es fühlt sich großartig an, ein Teil von dem hier zu sein. Ich würde für diese Erfahrung bezahlen.

Während des ersten Tages trafen wir einige coole Spanier. Der einheimische Chef PEPE, Jesus (nicht von Nazareth) Carlas und natürlich unsere Privatchauffeurin Lynn, die immer etwas zerstreut wirkt ;)



Blog vom 14. Juni 2006

2. Tag Videodreh Teil 1

Hotel Frühstück. Wenn alle Menschen auf der Welt einmal im Monat Hotelfrühstück bekämen, ich bin mir sicher, es gäbe keine Kriege mehr. Es ist so toll. Sogar der Speck war symmetrisch angeordnet.

Wieder riesige Taschen mit Kleider und diesmal noch unsere Gitarren und Bassgitarren durch und zur Studioanlage. Natürlich habe ich meinen Gitarrengurt im Tourbus liegen gelassen und Mikko musste in der Stadt durch die Flamenco-Gitarrenläden um für mich einen neuen Rock-tauglichen Gurt zu finden. Und er hat einen gefunden!!! Eine ziemliche Arbeit. Der Tag begann mit warten, warten, warten... Das einheimische Team hatte einen falschen Kran geliefert (der die Kameras bewegt) und es brauchte eine Weile, bis sie den richtigen auftreiben konnten.

Schlussendlich haben wir entschieden zuerst zu Mittag zu essen bevor wir eine einzige Szene gedreht hatten (wir standen dafür um neun Uhr auf!) und es war drei Uhr nachmittags als es los ging. Glühend heiß!! Wir drehten einige Szenen auf dem Studiokomplex. Die Story dreht sich darum, dass ich und meine ”Freundin“ Schluss machen, und eigentlich wirft sie mich am Schluss raus. Die weibliche Rolle wird durch ASHLEY gespielt, ein extrem hübsches Mädchen aus L.A.. Wir spielen den Song vor einer Projektion von Filmszenen, ”die ich von ihr gemacht habe“. Ralf erzählte uns, dass mehr als 600 Mädchen aus L.A. die Rolle wollten. Was zur Hölle???? Und wir mussten entscheiden. Jeder Job hat seine Schattenseiten.

Am Abend fuhren wir mit der ganzen Ausrüstung ins Zentrum von Barcelona zu einem Flachdach um einige Szenen zu drehen. Sami’s Schlagzeug stand nur 30 cm vom Rande des Daches - ein langer Weg nach unten. Wir waren alle ein wenig nervös. Vor allem Janne und Raul konnten sich nicht vollständig konzentrieren da sie Höhenangst haben.

Wir hatten einen kleinen Streit mit Janne als ich Julia auf meine Schultern nahm und so tat, als ob ich sie runterwerfen wollte. Es war nur ein Witz, aber O.K., ein schlechter Witz. Es ist dumm mit solchen Dingen zu spielen, vor allem wenn jemand Angst hat auf dem Dach zu sein. Glücklicherweise waren wir zu müde um richtig zu kämpfen. Ich hätte verloren, denke ich...

Wir arbeiteten für vierzehneinhalb Stunden. Ständig Make up und neue Kleider und dann bereit zur Action. Es ist härter als man denkt, aber irgendwie fühle ich mich glücklicher als je.

Nach dem Abendessen lud uns Julia in ihr Zimmer ein zu ”ein paar Bier“. Wir wollten alle früh aufstehen um shoppen zu gehen, aber wegen Julia’s Gastfreundschaft blieben Sami und ich im Bett. Ich konnte nicht aufstehen. Man braucht auch seinen Schlaf, weißt du...


Blog vom 15. Juni 2006

Videodreh 2. Teil

Am Morgen saßen wir in unserem Van und fuhren Richtung Süden zum nächsten Drehort. Julia fühlte sich ein wenig unwohl nach alle den ”ein paar Bier“ und wir mussten auf der Schnellstraße anhalten für eine Weile.... Wir fuhren zu diesem kleinen Dorf inmitten von Nirgendwo und als wir ankamen schaute das Wetter nicht allzu vielversprechend aus. Wir hätten alles abblasen müssen sobald es zu regnen angefangen hätte. Kurz vor dem Ziel fuhren wir beinahe einen Stier an mit dem Van. Es war 30 cm davon entfernt. Unsere Fahrerin Lynn schaute für einen Augenblick die wunderschönen Berge an. Wäre nett gewesen den letzten Teil zu drehen mit Blut im Gesicht.

Den größten Teil des Tages verbrachten wir nur mit warten. Während Ralf und seine Crew alles bereit machte (und wir darauf hofften, dass das Wetter ein wenig bessern würde) drehten wir einige Clips mit Julia’s Videokamera für die deutsche Presse und TV. ”Hi, wir sind Sunrise Avenue und du kannst unser neues Video Fairytale gone bad sehen auf VIVA“- Und dasselbe in Englisch und Deutsch. Es dauerte für uns alle so lange bis wir das gelernt hatten. Vor allem Raul hatte Mühe mit der Aussprache- wahrscheinlich ist sein haariges Gesicht nicht gemacht für diese Sprache.

Der Drehort war wirklich gut. Es ist derselbe Ort wo auch U2 ihr VERTOGO Video gedreht haben. Ein Wüstenfeld mit einem betonierten Gebäude (wahrscheinlich ein alter Ofen?) in der Mitte auf welches sie die Aufnahme von mir und Ashley projizierten. Je später und dunkler es wurde, desto wütender wurden die Moskitos. Und rate, wessen Gesicht ist im Scheinwerferlicht? Moskitos lieben grelles Licht. Aber Ralf schien zu wissen was er tut. Nach diesen Aufnahmen gingen Ralf, Julia und ich zum nahegelegenen Strand um einige Szenen zu drehen in denen ich im Sand sitze, in der Nähe des Wassers, für den ersten Refrain. Der Platz war beeindruckend. 5km einer Sandbrücke , Wasser auf beiden Seiten. Es heißt, dies sei der einzige Platz in Katalonien (Westspanien) wo man die Spiegelung des Sonnenuntergangs im Wasser sehen kann. Bei den Bergen war zu dieser Zeit auch ein Gewitter. Es sah recht beeindruckend aus. Wir haben nur einige Tropfen abbekommen. Gut.

Auf dem Weg zurück ins Zentrum von Barcelona hat sich Lynn, unsere Fahrerin total verfahren. Sie kommt vom Süden, aus Mlaga und kennt die Gegend nicht sehr gut. Glücklicherweise war ich schon einige Male in Barcelona und konnte seit langem wieder mal mein Wissen und meine Spanischkenntnisse einsetzten. Es ist lustig, wie du eine Sprache nicht mehr vergisst wenn du sie einmal gelernt hast. Wenigstens nicht alles. Wir kamen um 01 Uhr beim Hotel an und mussten noch unsere Taschen packen da wir um sechs Uhr zum Flughafen fahren mussten. Wieder schliefen wir für 2 Stunden. Ich möchte wirklich nicht von hier weggehen. Ich werde diese Reise vermissen. Andererseits wird unser Tourbus auf uns warten am Flughafen in Finnland und wir werden Jukka bald wieder sehen. Wir vermissen ihn sehr und ich wünschte, er hätte bei diesem Trip auch dabei sein können.


Blog vom 16.Juni 2006

Auf dem Weg nach Hause

Die Fluggesellschaft (ich werde keinen Namen nennen) hat einen Fehler gemacht mit Sami’s, Janne’s und Raul’s Tickets. Als wir Finnland verließen sagten sie, dass es kein Problem sei und wir nicht früher einchecken müssen oder so. Aber nein, wir mussten nachzahlen und hatten Glück, überhaupt mitfliegen zu können.

So sind wir wieder über der Ostsee. Janne schnarcht (wie ein Baby) neben mir und Sami umarmt ihn (wahrscheinlich träumt er von seiner Mutter) auf der anderer Seite. Raul schläft auf der anderen Seite des Mittelgangs und Mikkos Sitz ist vorne . Ganz alleine. Wir mussten Julia bei unserem Stopp in Deutschland zurücklassen, da sie zur Arbeit muss. Armes Ding. Wir werden im Bus schlafen können, aber ich bin mir sicher dass sie ihre Augen nicht schließen kann im Büro.

Es war das erste Mal dass wir Julia getroffen haben und wir mögen sie sehr. Sie wirkt dynamisch und es scheint, dass sie weiss was sie tut. Und sie kann Bier trinken wie ein Mann. Gut. Wir brachten ihr alle notwendigen, schmutzigen Wörter auf finnisch bei, die sie dann benutzen kann wenn sie nach Finnland kommt. Und wir haben viele Clips gedreht für ihr eigenes “Teenager Autostopp.com-Archiv“. Ihre Vorgesetzten werden es mögen.

Pori und Club 19 wir kommen. Ich werde jetzt meine Augen für eine Stunde schließen. Verdammt ich liebe das....



Blog vom 17. Juni 2006

Zurück in Suomi Finnland

Wir kamen zurück von Barcelona vom Videodreh von ”Fairytale gone bad“. Wir verbrachten die ganze Woche am Mittelmeer und als wir in Finnland ankamen, wartete schon der Tourbus und unser Fahrer Mättö auf uns am Flughafen. Jannes Tasche ist unterwegs verschwunden und aufgrund des frühen Abflugs (und einigen Gläser Bier am Vorabend) hatte er schon zwei Tage in den selben Klamotten verbracht. So wie auch der Rest von uns.

Jukka wartete ebenso auf uns, zusammen mit unserer Tournee Beauftragten Elina. Eine kurze Erklärung wie die Dinge gelaufen sind und der Trip nach Pori startete. Wir hatten nur zwei Stunden geschlafen und sobald der Busmotore startete, fielen wir alle in Tiefschlaf. Ich erwachte nach zwei Stunden als Jukka ”alle aufwachen fürs Mittagessen“ schrie. Idiot...

Pori ist eine ruhige Stadt. Wir waren vorher noch nie dort. Im Nachbarort fand eines der grössten Festivals statt und es schien, dass alle Leute die Stadt verlassen hatten. Club 19 war ein schöner Ort und wir begannen zu arbeiten. Direkt nach dem Soundcheck erzählte uns unser Fahrer Mättö, dass die Servolenkung des Busses kaputt sei. Eigentlich sollten wir am nächsten Morgen unsere Reise fortsetzen zur nächsten Stadt.... Wir werden sehen.

Zwei Minuten vor Showstart saßen 4 Typen im Club. Cool, das kann ja lustig werden! Füße zurück auf dem Boden nach all den 5-Sternefrühstücks in Barcelona. Zusammen mit dem Clubmanager entschieden wir, nochmals 30 Minuten zu warten. Und schlussendlich war der Raum ziemlich voll. Und sie waren großartig. Sie riefen uns zwei mal zurück auf die Bühne. Wir hatten unserem Live-Agenten versprochen keine Cover Versionen zu spielen, aber diesmal sangen wir ihnen ”Let me entertain you“ als letzten Song.

Nach dem Auftritt hatten wir einige Biere mit den Typen und der Morgen (10 Uhr) fühlte sich ziemlich früh an. Wir müssen um 6 Uhr morgens oder so eingeschlafen sein...


Blog vom 18. Juni 2006

Quer durch Finnland

Unser Fahrer Mättö weckte und um zehn Uhr auf und sagt uns, dass der Bus repariert und in Ordnung sei. Hotelfrühstück (Wir lieben dies wirklich), Gepäck und Männer in den Bus und ab nach Kuopio. Wir hatten nur vier Stunden geschlafen und so schliefen wir alle wieder ein als der Bus sich langsam in die Kurven bewegte. Nach ungefähr einer Stunde wachte ich aufgrund der schrecklichen Hitze auf. Die Klimaanlage hat den Geist aufgegeben und es ist heiß wie in der Hölle!!! Draußen hat’s 27 Grad und man kann nur das Fahrerfenster öffnen. Also sitze ich nun vorne im Bus und schreibe Tagebuch. Wir haben alle nur Shorts an und irgendwie ist es cool. Sommer!!

Als wir um 20:00 Uhr in Kuopio ankamen war es ein wenig kühler. Wir machten einen kurzen Soundcheck und aßen etwas zum Abendessen. Normalerweise kann ich vor den Shows nicht schlafen, doch diesmal schlief ich wie ein Schwein. Ein süßes, weißt du. Janne zieht mich wegen dem Schnarchen auf. Ich schnarche nicht???? Er muss geträumt haben. 30 Minuten vor Showbeginn wachte ich auf. Als wir anfingen war ich noch immer nicht recht wach. Ich vergaß sogar einige Wörter. Ich hoffe, niemand hat es bemerkt. Henry’s Pub ist ein schöner Platz für Bands. Hierhin kommen die Leute um Musik zu hören, nicht wie in den meisten andern Clubs wo es vor allem ums Partymachen und trinken geht. Der Abend war schön und wir fanden heraus, dass einige Damen den weiten Weg von Nord-Finnland hierhergefahren sind um unsere Show zu sehen. Wie cool ist das denn!

Es wäre noch schön gewesen, noch ein wenig in den Clubs von Kuopio herumzuhängen nach der Show, aber wir mussten nach Hause- wieder das erste Mal nach 10 Tagen. Ich habe kein sauberes T-Shirt mehr übrig. Auf dem Nachhauseweg hätten wir eigentlich schlafen sollen, aber nein. Der Clubbesitzer hat uns einige Flaschen auf den Weg mitgegeben und die ganze Gang: Janne, Jukka, Raul, Sami, MP (Techniker), Mikko (Mann an der Spitze), Mättö, Janne’s Freund der mitfuhr und ich blieben die ganze Nacht wach und tranken Wein etc. und hörten uns die Show auf Minidisc an.

Es schwierig zu beschreiben wie schön es ist wenn die Sonne hinter den finnischen Seen und Wäldern aufgeht und du im Bus sitzst mit den besten Typen der Welt. Ich könnte unendlich so weitermachen. Aber es ist auch schön nach Hause zu gehen. Wir haben jetzt eine Woche frei. Nur einige Interviews und der nächste Auftritt ist im Virgin Oil in Helsinki am 1. Juli.


Blog vom 07.August 2006

Promoreise nach Deutschland


Wir sind wieder über der Ostsee. Wir sind auf dem Weg nach Deutschland um unsere Single ”Fairytale gone bad“ zu promoten. Sie wird in Deutschland, der Schweiz und in sterreich am 11. August auf den Markt kommen. Ich habe zwei Sitze. Der andere ist für Martin (Gitarre), den ich nicht wagte, unten in der Kälte bei meinem Gepäck zu verstauen. Es ist schade, dass sie ihm kein Frühstück serviert haben. Dann hätte ich zwei gehabt...

Zwei Flugbegleiterinnen haben schon nach Autogrammen gefragt für ihre Kinder. Eine erhielt es auf die Sicherheitsanweisungskarten. War für mich das erste Mal...

Wir werden live Akustiksongs spielen im Radio. Der erste ist heute um 11:30 Uhr. Ich hatte beschlossen, nie mehr öffentlich zu singen vor dem Mittag nachdem ich vor einigen Monaten zusammen mit Janne bei NRJ live gespielt hatte. Aber diesmal bin ich flexibel. So werden nur ich und Janne spielen. Raul und Sami können sich aufs gut Aussehen und korrekt antworten fokussieren. Harter Job! Die Geschäftsführerin unserer finnischen Plattenfirma, Anne, begleitet uns. Sie möchte auf der Reise mit uns ihre deutschen Kolleginnen kennenlernen.

Wir werden in Frankfurt landen und am Abend in unsere ”Heimatstadt“ Köln fahren. Morgen wird es so sein wie heute. Aber morgen Abend werden wir noch Robbie Williams Show sehen in der Köln Arena. Robbie ist auch bei EMI unter Vertrag, genauso wie wir.

Ich werde jetzt Kaffee trinken. Das wird Spaß machen...


Blog vom 08. August 2006

Tag 2 - Köln

Wir wachten am Morgen im fabelhaften Marriott Hotel auf und gingen sofort ins Fitnessstudio. Nicht so Rock-tauglich.... gestern fuhren wir den ganzen Tag in Frankfurt herum und besuchten Radiostationen. Wir spielten ”Fairytale gone bad“ akustisch und gaben Interviews die entweder direkt oder später gesendet wurden. Am Abend fuhren wir nach Köln für ein weiteres Interview für den großen 1LIVE Sender und hatten danach 2 Stunden frei bevor wir mit einigen EMI Leuten zu Abend aßen. Das Abendessen machte uns alle schläfrig nach dem langen Tag und wir schliefen so um Mitternacht ein.

Heute spielen wir (ich und Janne) für die Leute des EMI Hauptuartiers. Normalerweise ist es unangenehm vor diesen Leuten zu performen, da sie so professionell sind und von Kritik leben, aber heute fühlte es sich richtig gut an. Es ist schön wie die Rocksongs weicher und sogar irgendwie besser werden, wenn sie nur mit zwei Akustikgitarren gespielt werden. Das ist der Stil wie ich das Meiste am Anfang schreibe. Wir spielten ”Make it go away“, ”Diamonds“, ”Heal me“ und natürlich ”Fairytale gone bad“. Uns wurde gesagt dass es mit ”Fairytale gone bad“ gut läuft in der Deutschen Top 100 Radio-Charts und das ist guuuuut.

Am Abend hatten wir ein Treffen mit unserem neuen Stylisten und gaben noch einige Interviews für lokale Radios und Zeitungen. Schlussendlich können wir uns bereit machen für die Robbie Williams Show heute Abend. Ich sitze nun in meinem Zimmer nur mit einem Tuch bekleidet (ich habe soeben geduscht;) und schreibe diese Zeilen. Bald werden wir sehen, was Robbie und seine Männer auf der Bühne bieten werden.... JEEE!


Blog vom 09.August 2006

Tag 3: Hamburg-Kiel-Berlin

Robbie war einfach großartig! Es ist unglaublich wenn 80’000 Fans aufstehen, ihre Hände nach oben strecken und ”Angels“ mit ihm singen. Mein erstes Gefühl war: ”Ich möchte dorthin“-auf die Bühne meine ich. Ich denken, wir haben schon noch einiges vor uns... Nach der Show waren wir zu Robbie Williams VIP After-Party eingeladen. Ich muss sagen, ich bin ja schon an einigen Partys gewesen, doch dies war die coolste Aftershowparty die ich je erlebt habe. Sogar für uns Gäste gab es einen roten Teppich. Wir wären so gerne geblieben, aber wir alle wussten, dass wir einen frühen Flug haben werden am Morgen und entschieden nach einigen Drinks schlafen zu gehen.

Wir flogen am Morgen nach Hamburg und fuhren dann von dort aus nach Kiel, eine Hafenstadt, um neue Radioleute zu treffen. In Kiel war diese wirklich süße Moderatorin, die zum ersten Mal eine internationale Band interviewte. Raul und ich halfen ihr mit den Geräten. Süß... Wir malten ihr ein Bild ”On The Way to Wonderland“, worauf ein Krokodil eine Straße entlangläuft (oder kriechen die...) neben dem Sunrise Avenue-Schild. Keiner von uns kann wirklich zeichnen... Wir gaben unser Bestes. Von Kiel fuhren wir im Minivan nach Berlin, wo wir das Büro von Gibson besuchten. Wir werden von jetzt an unsere Gitarren und Bässe von dort bekommen, jeeee! Die erste Gitarre die ich ausprobierte war das selbe Modell wie Faith Hill bei der Grammy Gala benutzt hat vor einigen Jahren. Ich beschloß dieses Modell zu nehmen. Janne suchte sich eine Größere aus. Größe spiele eine Rolle, meinte er. Am Abend machte ich noch einige weiteren Telefoninterviews und hatte nur 11 Minuten, um zu duschen
und mich fürs Abendessen fertig zu machen. Wir aßen zusammen mit einem Regisseur aus Ibiza der wahrscheinlich bei unserem nächsten Video Regie führen wird.

Wir hatten ein langes Abendessen (mit etwas mehr Rotwein als an den Abenden zuvor) und machten Brainstorming wie die Wilden. Da wir den ganzen Tag nur im Auto gesessen und Interviews gegeben hatten brauchten wir noch einige weitere Drinks im ehemaligen Osten von Berlin. Schlechte Ausrede, ich weiss. Morgen ist wieder ein langer Tag und wir müssen jetzt auch schlafen gehen.


BLog vom 10. August 2006

Tag 4 - Berlin

Der Weckruf war spät, um 10 Uhr, auch wenn ich noch einige Stunden länger hätte schlafen können. Ich ging runter zum Frühstück mit Julia und die andern folgten und bestellten ihren Caf Latte. Heute hatten wir Interviews in ganz Berlin und hatten noch einiges zu besprechen in der Gibson-Geschäftsstelle. Wir konnten ihnen eine Liste abgegeben mit all den Gitarren und Bassgitarren, die wir in Zukunft auf der Bühne haben wollen. Wie cool ist das denn!

Sami und Raul bekamen den Rest des Tages frei und gingen Shoppen. Julia, Bob, Janne und ich fuhren 45 Minuten zu einer anderen Radiostation für das letzte Interview. Alle Radios wollten mehr über unseren Freund Mikko wissen, der sein Haus verkauft hat um unsere Platte zu finanzieren. Sie waren auch verblüfft, dass wir nicht geschminkt sind und keine schwarzen Klamotten tragen wie andere finnische Bands. Als wir zurück ins Zentrum kamen waren Sami und Raul glücklich über all die neuen Sachen die sie gekauft haben, während ich zusammen mit Janne und den andern gearbeitet hatte. Janne konnte auch noch ein neues Paar Converse Schuhe kaufen bevor wir zum Flughafen abfuhren- und ich hatte nichts. Verdammt. Meine Rache wird süß sein nächste Woche in Stockholm. Ich habe nur 11 Paar All Star’s converse Schuhe, und wir alle wissen, dass dies nicht genug ist um zu überleben.

Auf dem Weg zum Flughafen bekam Julia einen Anruf und als sie fertig war erklärte sie uns, dass wir am 3. Oktober, in der Nähe von Köln, die Vorgruppe der Megaband Tokio Hotel sein werden. Anscheinend werden dort um die 8’000 schreiende Teenies vor der Bühne stehen. Die sind wirklich groß in Deutschland und es ist ihr letztes Konzert der Tour. Wir haben auch einen Vertrag mit Contra Promotion gemacht um uns in ganz Europa zu verbuchen. Ich hoffe, das uns dies auf dem ganzen Kontinent herumbringen wird.

In London gab es eine Terroristengruppe, die versuchte Sprengstoff in ein Flugzeug zu schmuggeln. Deshalb wurde unser Gepäck besonders vorsichtig eingecheckt, vor allem meine unschuldige Gitarre Martin, die immer spezielle Probleme verursacht beim einchecken an Flughäfen. Janne durfte nicht mal seine Zahnpasta mit rein nehmen. Er hätte jemanden verletzen können damit. In Finnland benutzen wir Zahnpasta sehr oft als Waffe.... Unser Manager Bob musste eine zusätzliche Nacht in Berlin verbringen da sein Flug nach London gestrichen wurde (armes Ding, ich hätte dies auch machen können...)

So, nun sind wir wieder über der Ostsee, auf dem Heimweg. Ich muss sagen, wir sind so glücklich, dass wir dies alles erleben durften, auch wenn uns diese Reise müde gemacht hat. Ich werde jetzt schlafen bis die Räder die Landebahn berühren werden in Helsinki.


Blog vom 21. August 2006

Auf dem Weg ins Wunderland

Nun sind wir wieder in einem Flieger über der Ostsee auf dem Weg nach Berlin. Wir werden einen anstrengenden Tag haben dort: Promoten und Radio Stationen besuchen und am Abend werden wir in “unsere Heimatstadt“ in Deutschland fahren, nach Köln. Dies ist wahrscheinlich meine 8. Reise nach Deutschland in diesem Jahr um mit den Leuten von EMI zusammenzuarbeiten, aber es ist das erste Mal dass wir auch richtige Club Shows spielen mit der Band. Wir haben bis jetzt schon alles Mögliche gemacht an Radios, aber diese Club Ding macht mich ein wenig nervös. Niemand kennt uns wirklich in Deutschland und ich frage mich, ob überhaupt jemand kommen wird um uns zu sehen. Am Freitag werden wir auch noch am DOME in Leipzig spielen. Das ist ziemlich cool. Es werden 6000 Leute im Publikum sein und einige Millionen zuhause am Fernseher. Wirklich cool.

Während unser Fahrer Jörn 200 km/h auf der Autobahn fuhr schauten wir den Film (ich habe den Namen schon wieder vergessen) über diesen Schwarzen der irgendwo in Südamerika der Bodyguard eines kleinen Mädchens ist. Das Mädchen wurde gekidnappt und am Anfang dachten sie, dass sie tot ist, aber am Schluss gab es ein Happyend. Ich war mehr damit beschäftigt zu träumen und die Knöpfe der Klimaanlage über mir anzustarren- und daran zu denken wie glücklich ich bin, mit diesen Typen unterwegs sein zu dürfen...

Am Abend haben wir kurz Julia getroffen beim Abendessen und danach für einige Bier in der Hotelbar. Danach sanken wir alle in unsere Betten. Morgen ist ein Tag voll mit Interviews und Anderem - ich muss jetzt schlafen.


Blog vom 22. August 2006

In den Medien

Ich wachte um 9:30 auf als Janne mich anrief und mich fragte, ob ich ins Fitnessstudio mitkäme. Guuut.... O.K, es ist nicht so Rock-tauglich, aber man fühlt sich immer so gut danach. Ein wenig joggen, oder was immer den Puls ansteigen lässt, hilft beim singen und macht, dass der Hals besser arbeitet.

Der Tag war voll mit Interviews, Magazinen, TV und Radio. Die deutschen Medien behandeln uns wirklich gut. Ist ein wenig erstaunlich. In Finnland mussten wir uns immer erklären, wie Rock auch ohne Eyeliner funktionieren kann, aber hier scheint es anders zu sein. Richtig cool. Ein Reporter fragte Janne und mich, welche Droge wir gerne ausprobieren würden....JEEE!

Am Abend fuhren wir zu diesem Outlet Laden in Düsseldorf zusammen mit unserer neuen Stylistin Feli. Wir bekamen alle möglichen Kleider um im Underground in Köln am DOME aufzutreten.

Unser Manager Bob, der Techniker Mikko, Mikko-Pekka und auch Mikko, der Typ der finnischen Plattenfirma (eine Menge Mikko’s) und ein finnischer Reporter Aino kamen dazu und wir hatten ein großartiges deutsches Essen zusammen. Und einige Bier... Morgen ist ein großer Tag und wir müssen früh zu Bett gehen um fit zu sein.


Blog vom 23. August 2006

Underground Köln

Show-Tag, JEEE!

Der Tag startete ziemlich früh um 10:00 Uhr mit Interviews usw. Wir mussten auch noch die Bühnenoutfits anprobieren, welche Feli uns gestern gegeben hatte. Ich war den ganzen Tag ein wenig aufgeregt. In Finnland wäre es kein Problem einen Club wie diesen voll zu kriegen an irgend einem Tag, aber hier in Deutschland kennt uns fast niemand. Ich hoffte so fest, dass der Club nicht leer ist.

Soundcheck lief gut. Wir fanden heraus, dass die Backline-Service-Firma alles geliefert hatte was wir brauchen, so war kein Problem von dieser Seite her. Wir machten eine Probe für die Kameramänner, so dass sie wissen, wie die Show aussieht. Es ist ein wenig seltsam in einem Club Rock zu spielen nur für 10 Kameraleute und deren Assistenten. Ich hoffe wirklich, dass es nicht so aussieht am Abend.

Wir hatten eine Stunde um zu entspannen im Hotel bevor uns der Fahrer abholte vor der Show. Das ist wirklich cool. Weniger wäre schlecht, da man sich dann ein wenig beeilen müsste. Und zwei oder drei Stunden ist zuviel. Dann verliert man den Schwung den man noch vom Soundcheck her hat.

Als wir in den Backstagebereich kamen bekam ich die Nachricht, dass der Club voll sei. JEEEE. Noch 45 Minuten um uns bereit zu machen und dann werden wir zum ersten Mal auf der Bühne stehen in Deutschland.

Die Menge war überwältigend. Einfach fantastisch. Das Album kommt am Freitag raus, also in 2 Tagen, und sie hörten die Songs zum ersten Mal, aber sie waren die ganze Zeit voll dabei. So cool. Sie riefen uns zwei Mal zurück auf die Bühne. Das erste Mal spielten wir “Wonderland“ und das zweite mal verneigten wir uns einfach nur.

Nach der Show gaben Janne und ich ein kurzes TV Interview für WDR bootleg. Und danach einige Bier mit den fantastischen Leuten im Club. Wir trafen die Mädchen des deutschen Fanclubs und sie waren nett. Sie werden morgen nach Leipzig reisen um unsere akustische Show dort zu sehen und den DOME am Freitag. Ich werde jetzt noch eine Stunde schlafen. Wir werden um 5:30 abgeholt.... Ich liebe mein Leben!!!


Blog vom 24. August 2006

Leizig - Eine Stunde Schlaf

Der Morgen war super. Wir waren ziemlich lange weg und ich hatte meine Sachen nicht gepackt in der Nacht. Ich wachte auf, als Janne an meine Tür klopfte und sagte, dass ich 15 Minuten habe um runterzukommen. Es war der Weltrekord im Packen von 50 Kg Gepäck und der Gitarren etc.

Wir fuhren vom Flughafen direkt zum DOME zur Kameraprobe und natürlich hatte ich meinen Gitarrengurt in Köln vergessen. Ich spielte die Proben mit Luftgitarre... Irgend eine liebe Person von EMI Köln holte den Gurt im Hotel und flog ihn nach Leipzig. So, alles ist ok!

Nach den Proben machten Jane und ich uns bereit um eine Akustikshow beim nahen Spielekongress zu spielen. Sie haben einen richtig coolen Strand aufgebaut auf einem großen Parkplatz. Und sie haben 15 wirklich hübsche junge Frauen angestellt, welche Massagen mit Sonnencrme anbieten und wir verbrachten den Nachmittag mit ihnen im Backstage Bereich. Nach den Backstage Vögelchen und der Akustiksession spielten wir das komische Gurkenspiel mit Collien Fernandez, dem Covergirl von Maxim. Sie, Sami und Raul- Janne und ich spielten gegen sie. Wir haben gewonnen!

Julia bekam am Nachmittag einen Anruf dass Ray Wilson’s (von Genesis) Vorband die Show abgesagt hat in Halle, in der Nähe von Leipzig. Unser Technikteam ist soeben in Helsinki angekommen und hat nun eine Nachricht auf ihren Handys, wenn sie diese am Flughafen Helsinki anmachen, dass sie wieder zurück nach Deutschland kommen sollen. Cool. Es werden 15’000 Zuschauer sein. JEEE!

Wir hatten den Abend frei. Wir gingen in die Leipziger Innenstadt und aßen in einem schönen italienischen Restaurant zu Abend und gingen dann früh ins Bett. Na ja, Jukka und ich hatten noch ein paar Bier in meinem Hotelzimmer, aber lass uns das niemandem sagen....


Blog vom 25. August 2006

The Dome 39


Sobald ich aufwachte hatte ich das Bild im Kopf wie wir auf dem roten Teppich stehen beim THE DOME. Es machte mich nervös. Schnelles Frühstück und der Fahrer holte uns um 10 Uhr ab. Der Morgen und Mittag war voll mit Interviews, Fantreffen und Make up. Wir haben wahrscheinlich 15 grössere Fernsehsender und Magazine gemacht. Um 2 Uhr nachmittags begannen sie mit dem Make up für den roten Teppich.

Der rote Teppich ist der offizielle Eingang für die Künstler zum Dome. Hunderte Musikliebhaber, hauptsächlich Teenager, stehen hinter der kleinen Absperrung und schreien nach Autogrammen ihrer Idole. Und es hat so viele Film- und Photokameras. Ich war eigentlich nicht wirklich nervös wegen der Sache an sich, aber wegen der Tatsache dass uns wahrscheinlich noch nicht so viele Teenager kennen, da wir mit unserer Sache in Deutschland erst gerade begonnen haben. Und es wäre echt ärgerlich, wenn sie gar nicht schreien würden....

Wir sassen mit schwitzigen Händen in dieser schwarzen Limousine. Es waren nur noch wenige Minuten bis uns das Auto auf den roten Teppich brachte. Wir konnten die schreienden Leute durch das Autofenster hören als die Künstler vor uns auf den Platz fuhren.

Die Tür öffnet sich und das Blitzlichtgewitter blendet mich. Ich weiss nicht wohin ich gehen soll. berall wo man hinschaut sind schreiende Jungs und Mädels. Ich habe schon vieles gesehen und erlebt, aber das ist definitiv etwas, das ich ins Grab mitnehmen werde. Das Gefühl meine ich. Das erste Mal in meinem Leben fühlte ich mich wie ein Rockstar!

Die Bühne war cool. Die Produktionsfirma hat Filmprojektoren angebracht, die gleiche Art wie im ”Fairytale gone bad“ Video. Die 3,04 Minuten waren schnell vorbei und vorüber. Das Coolste war die finnische Flagge mit unserem Bandlogo in der ersten Reihe, direkt hinter dem Zaun.

Die Afterparty war sooooo cool. Als wir hineingingen waren da einige Jugendliche, die für Autogramme gewartet hatten, cool. Es war im Zentrum von Leipzig in einem wirklich coolen Club. Die Drinks waren gratis, wir haben eine Menge coole Leute getroffen und wurden für verschiedene Magazine, Webseiten usw. abgelichtet. Den grössten Teil des Abends verbrachten wir in einem Raum, in welchem ein kleiner See angelegt war. Wir wollten nur entspannen. OK, Raul ging auf die Tanzfläche um seinen inneren Backstreet Boy zu zeigen.

Um sechs Uhr waren wir zurück im Hotel. Wir mussten ein wenig feiern. Aber wir haben auch wieder eine Show morgen. Gehe jetzt schlafen...

Auftritt bei The Dome: www.youtube.com/watch?v=NfwTbMxKDfM


Blog vom 26. August 2006

Halle - Vorband on Ray Wilson

Der Morgen fing gut an. Zwei nette Autos, ein BMW X5 und ein VW Lux Bus, holten uns um 14 Uhr beim Hotel ab. Wir fuhren nach Halle, 40 km in Richtung Berlin. Alles schien in Ordnung zu sein als wir im schöne Kempinski Hotel eincheckten. Es war richtig coool. Weißt du, in normalen 4-Stern-Hotels machen sie die Betten am Nachmittag, aber hier decken sie es auch wieder auf und schliessen die Vorhänge am Abend, so dass du dies nicht selbst tun musst wenn du ins Bett gehen möchtest. Cool.

Jukka und ich gingen shoppen und der Rest der Jungs fuhren zum Festivalgelände um alles zu checken, für alle Fälle. Also kauften Jukka und ich einige Parfums und Kleider und gingen anschliessend in ein nettes italienisches Restaurant essen. Nach dem Essen haben wir uns entschieden ein Nickerchen zu machen, doch kurz bevor ich in meinem Zimmer meine Augen schliessen konnte rief mich Janne an und sagte, dass wir überhaupt kein Euipment haben (Schlagzeug, Gitarren, Verstärker, etc.) Grossartig! Im ersten Moment dachte ich daran Jukka aufzuwecken und mit einem Taxi dorthin zu fahren, aber nein zur Hölle. Ich war mir sicher dass die Jungs, Bob und Julia alles machen würden was zu tun war. Ich schlief sofort ein sobald ich meine Augen geschlossen hatte.

Janne weckte mich auf ( er scheint das öfters zu tun ;-) und sagte, dass alles ok sei. Mr. Ray Wilson hat versprochen, all seine Sachen zu leihen, sogar das Schlagzeug und die Verstärker. Cooler Typ. Er half uns zusammen mit seiner Band unser Bühnensystem aufzubauen und ich muss sagen, ohne sie wäre der Abend ein Disaster geworden.

Die Show war grossartig. Es hatte einen 15 Meter langen Steg auf der Bühne und ich konnte zum ersten Mal mitten zwischen das Publikum gelangen. Cool. Es war auch das erste Mal, dass das Publikum so gross war, dass man den Hintersten nicht mehr erkennen konnte. Nach dem Auftritt trafen wir einige wirklich nette deutsche Fans, vorallem die 4 hübschen Zwillingmädchen.

Wir fuhren zurück zum Kempinski Hotel um Mitternacht und hatten noch einige Flaschen Rotwein, Käse (nicht Rock-tauglich, ich weiss), Baleys und Bier. Als Janne aufstand um schlafen zu gehen ging er in die falsche Richtung. Muss der Blauschimmelkäse gewesen sein. Wir waren mit Jukka die letzen die noch auf waren. Wir waren schon auf dem Weg in unsere Zimmer um 5 Uhr morgens als wir die glorreiche Idee hatten, noch ins Stadtzentrum zu gehen. Die Sonne stand schon am Himmel als wir ins Bett kamen.


Blog vom 27. August 2006

Die Heimat ruft

Unser Fahrer holte uns um 13 Uhr ab. Bob und Julia sind schon abgereist da ihre Flüge früher sind. Nun sind wir momentan in unserem Minivan und kaufen irgendwas zum Frühstück an einer Tankstelle. Ich möchte wirklich nicht nach Hause. Ich bin so glücklich dass wir nächsten Samstag diese grossartige Show haben werden, sonst würde ich wahrscheinlich hier bleiben. Ich muss der glücklichste Mensch sein auf diesem Planeten.


Blog vom 03. September 2006

Danke Tokio Hotel und Fans

Wir wurden eingeladen Tokio Hotel zu supporten, wahrscheinlich die heißeste Band momentan in Deutschland. Am Abend vorher hatten wir in Finnland noch eine Show gespielt und ich habe nur eine Stunde geschlafen. Der Wecker klingelte um 05:40 Uhr morgens. Ich war ziemlich müde als wir bei der Loreleybühne Nähe Frankfurt ankamen. Es war so cool. Es ist eine Art Open-Air Theater auf einem großen Hügel. Die Tokio Hotel Jungs haben auch Fans in Finnland und wir haben gehört dass sie in Deutschland erfolgreich sind, aber erst als wir zum Backstage kamen realisierten wir, wie groß sie wirklich sind. Es hatte hunderte Sanitäter, Polizisten und Sicherheitsleute um den Event zu sichern. Die Band hatte auch einen separaten Raum nur für Fangeschenke. Der Raum war voll. Cool!

Wir waren etwas spät dran und sie öffneten die Tore als wir noch auf der Bühne waren für den Soundcheck. Das kann manchmal ziemlich nervend sein, denn du möchtest nicht, dass das Publikum hört wie du das Ganze aufbaust. Aber diesmal war es nett. Die wachsende Menge von TH bejubelte jeden Ton den wir machten Cool!

Wir hatten Bedenken wie die Teenager uns aufnehmen würden. Ich meine, die TH Fans sind wirklich fanatisch und sie wollen wahrscheinlich die Vorband hinter sich haben und zum Punkt kommen. Aber nein. Der Lärm war riesig als wir auf die Bühne kamen. Einfach nur toll. Wir haben schon bei einigen Bands als Vorgruppe gespielt, hatten jedoch noch nie solch ein Publikum. Alle 7000-12000 Fans (niemand schien zu wissen wie viele:) gaben alles, die ganze Zeit. Beste Support-Bedingungen die man sich vorstellen kann.

Nachdem vor einigen Wochen klar war, dass wir diese Show spielen werden, hörten wir eine Menge über Tokio Hotel. Viele Leute fragten uns, wie wir das Image als richtige Rockband aufrechterhalten wollen nachdem wir zusammen mit denen gespielt haben. Erstens muss ich sagen nachdem wir dort waren, ich würde es jede Woche tun wenn ich könnte. Es war so viel Spaß. Es war sogar besser als der rote Teppich bei The Dome. Es gibt nichts besseres als tausende schreiende Mädchen mit ihren Händen oben. Und zweitens bezüglich glaubhaft: Ja, die TH Jungs sind jung und auch die meisten ihrer Fans sind das- aber da gibt es manchen ”wirklichen Rocker“ der ein Ticket zur Tokio Hotel Show kaufen sollten um zu sehen wie man der Menge das gibt, was sie wollen. Gut gemacht Jungs und vielen Dank für die Einladung! Wir werden euch Bier kaufen sobald es legal ist :-)
Ihr rockt!


Blog vom 07. September 2006

Stockholm

Wir gingen nach Stockholm zusammen mit Sami und unserer Stylistin Tarja um Kleider zu kaufen für den nächsten Videodreh. Der Rest der Gruppe wird heute Abend spät nachkommen; Tarja wollte nicht dass ihr alle fünf hinterher laufen im Laden und fragen ”ist das gut, ist dies gut...“. Es ist so cool jemanden dabei zu haben der genau weiss was man nehmen soll und noch besser, der zahlt! Wir kauften eine Menge coole Sachen. Ich hoffe, sie hat noch etwas Geld übrig für die Andern. Die werden morgen shoppen gehen.

Morgen spielen wir im Alcazar Club für die Stockholmer Medien und andere Gäste. Ich habe einige Treffen mit Verleger am Morgen und einige Radiointerviews. Es ist jetzt neun Uhr abends und wir machen uns bereit fürs Abendessen in einem Restaurant in der Altstadt, welches einem meiner Freunden gehört. Ernsthaft, wenn du mal in Stockholm bist, bitte probiere das köstliche Steak im Texas Long Horn!!! Ab in den Abend....


Blog vom 08. September 2006

Show Time

Der Tag startete mit Verlegern (der erste schon um 10!!). Der Job des Verlegers ist die Songs des Schreibers anzupreisen und Songs in Filme, TV-Werbungen usw. einzuschleusen. Sie sammeln auch Geld auf der ganzen Welt für uns arme Songschreiber. Wir brauchen auch ein wenig Tunfisch zu essen;) Wir/ich haben noch keinen Verleger da alles so schnell ging, doch wir haben glücklicherweise viele Bewerbungen. Kein Stress!

Der Soundcheck soeben war in Ordnung. Alcazar ist ein kleiner Club, wahrscheinlich nur für maximal 200 Personen, aber es fühlt sich so an, wie wenn es ein guter Platz ist zu spielen. Schwedischer Stil. Ich bin ein wenig aufgeregt. Eigentlich weiss hier in Schweden niemand wirklich dass es uns gibt. OK, das lokale NRJ nahm uns heute auf die Playlist, aber das wird heute noch niemanden hierher bringen. Sie werden unsere Musik erst ab nächster Woche spielen.

Der Club war voll vor der Show. JEEEE ;) Die schwedischen Medien nahmen uns gut an. Sie sangen sogar ”Nasty“ mit uns. Das wäre in Finnland nie der Fall. Schweden sind so cool.

Nach dem Auftritt nahmen wir ein paar Drinks an einem wirklich coolen Ort in der Innenstadt. Im Östermalm, sie sagten, dies sei der Ort, wo man hingehen soll. Wir wussten, dass wir am nächsten Morgen ein Fotoshooting fürs SuperStar Magazin haben werden. Wir sollten nicht zu lange auf bleiben. Jukka und ich waren die letzten (schon wieder ;) und wir fielen so um fünf Uhr ins Bett, schätze ich...

Die Interviews und das Fotoshooting verlief recht gut und die Fotos wurden sogar richtig coool. Jetzt sind wir im Arlanda Express (Flughafen Express) in Richtung Flughafen. Nächste Woche wird richtig cool. Letztendlich eine ganze Woche in Finnland. Zuerst eine große Studentenparty am Mittwoch und am Donnerstag und Samstag dann richtig große TV Liveshows.


Blog vom 14. September 2006

Wohltätigkeitskonzert in der Hartwall Arena

Gestern spielten wir an einer richtig coolen Studenten Party in Kotka (FIN) und am Morgen fuhren wir direkt zur nächsten Show in der Hartwall Arena in Helsinki, dem größten Stadion Finnlands. Die größte jährlich abgehaltene Wohltätigkeitsveranstaltung findet dieses Jahr dort statt und wir sind eine der wenigen Künstler die live auftreten. Für 13’000 Zuschauer. Cooool! Und wieder habe ich mein Ohr-Monitoring zu Hause vergessen und musste Osama`s (Samis) ausborgen. Immer bin ich es....

Ich hatte nicht realisiert, wie groß der Platz wirklich ist bis ich auf die Bühne sprang für den Soundcheck. Dieser verlief ziemlich gut obwohl wir kaum Zeit dafür hatten. Es wäre gerade heute sehr wichtig einen guten Sound zu haben. Ein riesiges Publikum und einige Millionen Leute die zuhören in ihren Wohnzimmern .

Nach dem Test war die Presse an der Reihe. Wir trafen dort Kim Wilde wieder und sobald sie mich sah kam sie rüber um Hallo zu sagen. Ich hoffe ich hatte damals an der Aftershowparty vor 3 Wochen in Leipzig nichts zu blödes gemacht so dass ihr mein Gesicht so klar in Erinnerung geblieben ist. Sie ist so süß... Nach der Presse war nur noch warten, warten, warten an der Reihe. Schlussendlich haben sie uns dann gerufen um uns für unseren Auftritt vorzubereiten....

Es war so coool!!! Alle Leute im Publikum schrien so laut. Es ist lustig, wie das dein Blut in deinen Venen zum fließen bringt. Das Stadion hat beinahe das Dach verloren als wir unseren Song ”Fairytale gone bad“ starteten. Da er in den finnischen Charts 5 Wochen hintereinander Nummer 1 war, kannten ihn die meisten Leute. Der einzige Wehrmutstropfen war dass wir gleich nach dem Song wieder von der Bühne mussten. Es ist ein wenig doof sich in Wallung zu bringen und sobald dein Körper kocht, setzst du dich wieder in die Umkleidekabine... Ich hätte das immer und immer wieder machen können. Und nochmals. Und nochmals.

An der Aftershowparty nahmen wir einen Drink mit Kim Wild und ihrer Band und einer Dame von EMI-Musik Deutschland. Wir blieben bis zum Ende.... Schon wieder...;)


Blog vom 16. September 2006

Saturday Night Fever

Was für eine TV-Woche! Zuerst die Sache vor zwei Tagen und nun die größte Wochenendshow in Finnland, das ”Saturday Night Fever“ Jede Woche spielt eine Band live in der Show, und diese Woche waren wir an der Reihe. Ich schaute die Show letzte Woche und fand sie ein wenig langweilig, aber diese Woche war eine total andere Atmosphäre.

Nach der Show und einigen Autogrammen sagten uns die Sicherheitsleute dass einige Mädchen seit dem Nachmittag (ca. 7 Stunden) draußen vor dem Tor der Fernsehstation warteten und uns freundlich fragen lassen, ob wir auf dem Nachhauseweg nicht vorbeigehen könnten. Und da waren sie. Wir verbrachten eine Zeitlang mit den großartigen Mädchen, gaben Autogramme, machten Fotos und hatten eine Menge Spaß. Sie hatten ein wenig kalt (arme Dinger) da es draußen wahrscheinlich nur so um die 10° C war und sie den ganzen Tag dort gestanden hatten...;)

Auf dem Nachhauseweg aßen Sami, Janne und ich noch eine Pizza. Die Jungs gingen nach Hause während ich zusammen mit den Plattenfirma-Leuten einige Drinks nehmen musste in der Stockholm Diskothek. Sie waren wirklich zufrieden mit den Fernsehauftritten diese Woche und sagten, dass es sich positiv auf die Album-Charts auswirken werde.... Wir werden sehen...


Blog vom 18. September 2006

Nach Stockholm

Wir sind auf dem Weg nach Stockholm um an der Handy-Betreiber 3’s Gala zu spielen. Sie verteilen goldene Handys für den Track der am meisten runtergeladen wurde. Wir werden dort mit der grössten lokalen Band zusammen auftreten, Bo Kaspers Orkestra. Wir sind bereits heute hierher geflogen um ein wenig zur Ruhe zu kommen vor der Show. Wir fühlen uns alle ein wenig krank und ich hoffe, dass mein Hals durchhält...


Blog vom 19. September 2006

Showtime in Stockholm

Es war sooo cool und mein Hals spielte mit ;) Der Event wurde in einer richtigen Garage abgehalten und sie haben den Platz richtig gut hergerichtet. Der Backstagebereich war der Platz wo sie normalerweise die Autos anmalen, und es hatte wirklich einige Kübel Autofarbe an der Wand. Kerzen, Lachshäppchen, Bier und Rotwein- serviert von extrem hübschen schwedischen Mädchen. Lecker!

Die Show verlief so gut. Es scheint, dass sich die Gäste wirklich zu benehmen wissen wenn wir diese Shows für geladene Gäste spielen außerhalb Finnlands. Alle folgten konzentriert den Reden und den Darbietungen, einige weil sie wirklich gerne zuhörten, einige einfach um höflich zu sein.

Der Rest der Jungs flogen direkt nach der Show zurück nach Finnland und ich blieb alleine hier für einige Interviews usw. am Morgen. NRJ hat uns auf die Power-Play-Liste gesetzt und es scheint, dass das Geschäft nun auch in Schweden ins rollen kommt. Tavastia Club in 3 Tagen....
Wir zählen die Tage...


Blog vom 22. September 2006

Tavastia Club Helsinki

Ich habe einige Träume gehabt seit ich 1 Meter groß war (lange her ;) und einer davon war, im vollen Tavastia Club in Helsinki zu spielen. Die größten Bands wie die Foo Fighters usw. haben dort gespielt. Ich bin schon eine Million mal im Publikum gestanden und habe mir vorgestellt, wie ich selber auf dieser Bühne stehe mit einer Gitarre in der Hand.

Der Tag begann mit einem Interview für Radio NOVA am Morgen. Ich hörte Radio Nova in meinem Auto auf dem Weg ins Studio und als ich noch ca. 15 Minuten zu fahren hatte hörte ich den Sprecher sagen ”Samu wird in 5 Minuten hier sein...“ Glücklicherweise hatte es keine Verkehrskontrollen. Ich fuhr SCHNELL! Ich und früh aufstehen... Ich ließ auch noch meine Kaffeetasse fallen als sie mir gereicht wurde im Studio. Ich putzte meine Unordnung selbst auf. Zu früh ;)

Am Nachmittag wachte ich von meinem Schläfchen auf als Raul mich anrief. Er teilte mir mit dass sie schon alle Sachen zum Club gebracht hätten und dass sie gedacht haben, es sei besser mich nicht aufzuwecken aufgrund der Morgenschicht etc. Süße Jungs...

Soundcheck verlief gut. Diesmal hatten wir alle Zeit der Welt da wir die einzige Band waren die spielte an dem Abend. Unsere allererste Tavastia Show!! Jeee;) Da waren auch noch einige nette, junge Frauen die vor dem Club nach Autogrammen etc. fragten und es hätte keinen besseren Platz gegeben für eine Kaffeepause als diesen, während die Ausrüstung der Anderen getestet wurde. Raul hat uns kabellose Sachen gekauft (mit dem Geld der Band) für die Gitarren und den Bass. Zum ersten Mal werden wir auf der Bühne rumrennen können ohne uns über verdrehte Kabel Gedanken machen zu müssen.

Wir hatten um sieben Uhr eine Acoustic Show und einige Interviews zusammen mit Janne an der Geburtstagsparty von NRJ Finnland nebenan. Die erste Garnitur Auftrittsklamoten an und schnell bereit machen um vor den Kameras zu posen. Es waren viele geladene Gäste bei der Party und der Platz war wirklich cool aber die Gäste waren bei weitem nicht so höflich wie die in Stockholm. Finnische VIP’s wissen nicht immer wie sich benehmen. Wen kümmerts- heute Abend ist unsere Tavastia Nacht!

Zurück zum Tavastia Club. Seit Monaten war ich nicht mehr so nervös. Normalerweise mache ich mir nur Sorgen darüber ob der Club voll sein wird oder nicht, aber die letzten Monate hatte ich nicht mal mehr das. Wir haben gehört, dass sie eine Menge Tickets verkauft haben die Woche durch, aber nicht mal dies beruhigte mich. Die letzten Minuten bevor man auf die Bühne kann vergehen manchmal schrecklich langsam und zur gleichen Zeit furchtbar schnell.

Auf der Bühne. Volles Haus!! Und was für eine Reaktion! Ich fühlte mich wie der König der Welt während den ganzen 82 Minuten. Nichts hat sich bisher so gut angefühlt. Zähle alle Male an denen du Sex hattest und jedes Eis das du je gegessen hast zusammen zu einem Moment und du bis nahe dran. Sie haben uns zweimal zurückgerufen und beim zweiten Mal mussten wir NASTY spielen, das Live-Spezial.

Wir setzten uns vor die Bühne und unterschrieben Album Covers etc... Nach dem Meet and Greet gingen wir zusammen mit unserem Manager Bob und einigen Leuten der Plattenfirma zur After Party in den Teatteri Club VIP. Ich habe mein zusätzliches T-shirt irgendwo verloren und du weißt ja wie man schwitzt auf der Bühne. Es war nicht schön für diejenigen die mit mir unterwegs waren, aber ich wollte einfach nicht nach Hause fahren um mich umzuziehen. Wen kümmerts nach einer Show wie dieser...?

Ich kam um ca. fünf Uhr nach Hause mit einem mit Kebab gefüllten Magen. Ich kann nur auf dem Balkon sitzen und lächeln. Wenn ich jetzt sterben würde, würde ich wahrscheinlich mit einem Lächeln auf dem Gesicht gehen...


Blog vom 29. November 2006

Berlin

Gestern spielten wir NRJ live in Helsinki für unser wundervolles Heimpublikum. Die NRJ Angestellten sagten, dass bei unserer Show mehr Publikum da gewesen sei als bei vergleichbaren Events seit langem und die Atmosphäre war einfach nur fantastisch. Ich ging um drei Uhr ins Bett und musste wieder früh aufstehen um zur Morgenshow der YLEX Rock Station zu gehen.... Der Moderator Peltsi erwähnte Rauls schmutzige Boyband-Vergangenheit zwei Mal.

Wir flogen nach Berlin am Nachmittag. Jörn, unser geliebter Limo-Fahrer wartete dort zusammen mit seinem Kollegen Eik auf uns und fuhr uns direkt zur VIVA Fernsehstation zu einer Live-TV-Show. Amerika! Einige Fans warteten vor der Türe auf uns und auch einige Bodyguards mit schwarzen Anzügen und Headsets. Men in black! Das Programm war in deutsch und wir kriegten die Übersetzung über die Kopfhörer. Ich schätze es war die erste Live-Talkshow außerhalb Finnland für Sami und Raul. Ich hatte schon einige vorher zusammen mit Janne. Ich sagte versehentlich ”Muschi-Klaus“ live in der Sendung. Oooops! Wir hatten noch eine kurze Autogrammsession außerhalb des Studios und danach fuhren wir in Richtung Post Bahnhof Club im Stadtzentrum von Berlin. Dort werden wir Madsen supporten zusammen mit einer anderen finnischen Band ”Disco Ensemble“ nachdem wir beim Voting gewonnen haben bei MTV Deutschland. Danke euch allen fürs abstimmen. So wird heute Abend Finnland regieren in Berlin.

Ich sitze in unserem Backstagebereich mit meinen Füssen auf meiner Tasche und frage mich, wie die Woche sein wird. Es werden viele Interviews etc. sein und wir werden viel zu tun haben. Wir werden am Freitag bei THE DOME auftreten, dem größten Pop/Rock Event in Deutschland und morgen wird es auch darum gehen. Wir werden auf der selben Bühne stehen mit vielen lokalen Superstars und einigen internationalen Hauptgruppen, so wie All Saints. Am Samstag werden wir in der TUI Arena in Hannover für 13’000 Leute spielen. Cool. Sound Check wird bald starten. Ich bin so hungrig, doch jetzt ist es für mich zu spät um zu essen vor der Show. Ich kann nicht wirklich mit vollem Magen auftreten...

Die Show war so cool! 900 Zuhörer. Ich bin so müde obwohl wir nur sieben Songs gespielt haben. Ich liege ”oben ohne“ im Backstagebereich und träume von meinem Hotelbett, das in Düsseldorf auf mich wartet. Wir werden dorthin abfahren (600km) sobald unser Puls runtergekommen ist und sich normalisiert hat. Auf dem Weg schauten wir die ”Into the Blue“ DVD mit Jessica Alba. Es macht so Spaß ihr Werk anzuschauen. Sie ist so gut... Ich meine, eine großartige Schauspielerin. Janne schläft neben mir und Jukka ist vor einer Stunde auf dem Rücksitz eingeschlafen. Raul, Sami und MP folgen uns in einem anderen Van. Wir haben Mikko in Berlin gelassen. Er wird morgen nach Finnland fliegen für eine Show mit seiner eigenen Band ”Häiriköt“. Ihr Hitsong heißt ”Gewalt ist die Antwort...“ Gewalt kümmert mich im Moment wenig. Ich denke, ich werde es Janne und Jukka gleichtun und meine Augen schließen für den Rest der Reise. Der Bildschirm des Navigationsgerätes sagt,
dass noch 300km zu fahren sind und die Geschwindigkeit scheint 195km/h zu sein auf der deutschen Autobahn.

Ich konnte mich nicht mehr daran erinnern, wie gut sich ein gutes Hotelbett anfühlen kann. Ich werde jetzt ins Bett fallen und von Jessica und ihren Tauchgängen träumen. Ich denke, morgen wird wieder ein langer Tag sein.


Blog vom 30. November 2006

Tag frei in Düssledorf

Der Wecker ging um 10 Uhr morgens los. Ich sprang sofort unter die Dusche. Wir haben abgemacht, uns um zehn Uhr dreissig in der Lobby zu treffen und sofort zum Veranstaltungsort zu fahren. Ich hatte gerade meine Haare gewaschen und die Haarspülung aufgetragen als das Wasser kalt wurde. Eiskalt. Ich stand da und hoffte dass sich die Situation ändern würde, aber nein. Ich rief sogar Julia an (immer noch die nicht-so-schmackhafte Chemie auf mir) ob sie etwas anderes als Eiswasser habe in ihrem Zimmer, aber nein. Wir alle wissen, wie leicht sich Conditioner ausspülen lässt mit kaltem Wasser. Ich musste 15 Minuten dort stehen. Ich bin mir sicher, wäre das Wasser noch ein wenig kälter gewesen, es wären Eiswürfel zur Leitung raus gekommen.

Jörn’s warmer Van heiterte mich ein wenig auf. Nach einigen Kaffees am Ort kamen wir dran für die Kamera Proben. Wir werden morgen Bomben, Flammen und sogar eine Lasershow haben. Die Produzenten und der Typ der die Technik bedient sagten dass wir während der ganzen Show nach vorne blicken müssen. Sonst würden wir eine gratis Augenoperation bekommen. Sie sagen, dass es wirklich die Augen beschädigen kann. Sie sagten auch, dass es o.k. sei, dieses warme, brennende Gefühl an der Wange zu spüren!!! Cool. Wir spielten den Song “Fairytale gone bad“ einige Male für die Kameras und gingen zurück zum Pressebereich für Interviews. Die Kameraproben sind gemacht- jetzt wissen also der Regisseur und die Kameramänner wie wir uns auf der Bühne bewegen werden bei der wirklichen Show morgen.

Sami, Jukka und Raul hatten schon um zwei Uhr Feierabend. Janne, Bob, Julia und ich fuhren zu einer der größten Radiostationen NRW zu einem Interview und um einige Songs akustisch zu spielen. Dort unterschrieben wir auf der selben Gitarre auf der Hoobas Tank vor einigen Monaten auch unterschrieben hatte. Nach der Session bei NRW hatten wir auch frei. Wir hatten bisher noch nie so viel Freizeit auf unseren Reisen in Deutschland. Zuerst aßen wir alle zu Mittag im Subway’s und nach dem Essen gingen Janne, Jukka und ich shoppen. Wir kauften hauptsächlich Parfums etc. Es war wirklich angenehm unseren eigenen Fahrer Jörn zu haben der uns herumfuhr. In meinem Land habe ich keinen Fahrer für Shopping Touren ;)

Nun haben wir den Abend frei und morgen werden wir um halb zwei Uhr nachmittags abgeholt!!! Ferien! Ich denke ich werde ein Bier nehmen (das muss man, wenn man in Deutschland ist) und dann ein wenig Gitarre spielen in meinem Hotelzimmer. Wir werden später zusammen zu Abend essen und hoffentlich früh ins Bett gehen. Ich habe einfach das schlechte Gefühl (ich kenne uns alle zu gut) dass wir uns mitten in der Nacht im Zentrum von Düsseldorf wieder finden werden...


Blog vom 01. Dezember 2006

Dome Düsseldorf

Der gestrige Abend machte so viel Spaß. Zuerst nahmen wir ein paar Bier auf einem Turm, 180 Meter über der Stadt Düsseldorf. Und dann, nachdem wir uns mit einigen Bier aufgemuntert hatten gingen wir bowlen. Ja, bowlen. Wie cool ist das denn! Dabei waren die Band, Julia, MP, zwei Fahrer und Bob. Julia hat den ganzen Kontest gewonnen, aber ich muss sagen Rauls Vorführung mit dem Ball war die beste des Abends. Er hat einen Ballett-Hintergrund und wir alle konnten das sehen an seiner Art, wie er sich mit dem Ball bewegte. Jukka gewann die zweite Runde und Raul war in Führung bei der Dritten aber dann stellten sie den Strom ab und das Spiel wurde nie beendet. Ich bin froh, dass das passierte. Ich war 21 Punkte von der 100-Punkte-Hetero-Grenze entfernt und es war nur noch ein Runde übrig. Immer noch hetero...

So, nun sind wir bei The Dome. Wir schliefen recht gut letzte Nacht (Start um 6 Uhr morgens). Unsere Hände zitterten nicht mehr so stark wie das letzte Mal auf dem roten Teppich. Aber es ist immer noch sehr aufregend. Hunderte Musikliebhaber schreien wenn du aus der Limousine steigst. Wir haben viele Interviews gegeben für Magazine, Radio, Fernsehen und Websites und bald gibt es Abendessen. Unsere Auftrittszeit ist 19:15 Uhr und danach werden wir hier noch etwas abhängen. Später werden wir zur offiziellen After Party gehen um einige gratis Drinks zu nehmen zusammen mit den lokalen und internationalen Superstars. Heute haben wir Bomben und die Laser bei unserer Show. Ich hoffe, sie verbrennen nicht meine Haare...

Jeeeesuuuus!!! Das war cool! Der einzige Nachteil an diesen Events ist, dass man nur einen Song performt und sobald dein Adrenalin durch deine Venen schießt musst du wieder von der Bühne. Das Geschrei war unglaublich. Es waren um die 9’000 Zuschauer. Und natürlich Millionen hinter den TV-Bildschirmen. Die Laser waren sogar besser als ich erwartet hatte.

Nun sitzen wir an unserem Backstageplatz und warten auf den großen Abschluss wenn alle Künstler zusammen auf die Bühne gehen. Ich bin mir sicher, die Party wird bei The Dome beginnen und die After Party im Zentrum von Düsseldorf weitergehen. Das letzte Mal sind wir um 7 Uhr beim Hotel angekommen. Wir werden sehen wie spät es diesmal wird. Wir werden morgen eine volle Show für eine volle TUI Arena in Hannover spielen und es wäre gut, wenn nicht fünf Leichen auf der Bühne stehen würden.


Blog vom 02. Dezember 2006

Hannover

Letzte Nacht war eine sehr lange Nacht - wieder! Wir feierten bis am Morgen. Ich denke, ich war um 06:30 im Bett. Zuerst gingen wir zur lauten Afterparty. Wahrscheinlich um drei riefen wir unseren Fahrer an um uns abzuholen und uns ins Hotel zurück zu bringen. Wir wollten eigentlich nur noch ein Bier nehmen zusammen mit der ganzen ”All Saints“ Truppe in der Lobby Bar. Aber um fünf Uhr gingen schlussendlich alle noch in Richtung dieser Schwulen Bar um die Ecke. Die Truppe waren Jukka, Sami, Julia, MP, ich und auch dieser seltsame deutsche Opa der kein Wort Englisch sprach und immer wieder diese komischen Jodelgeräusche machte. Ich war verwundert wie begehrt ich war unter den Besuchern der Schwulenbar. Niemand hat gepunktet!

Jetzt sind wir in Hannover in der TUI Arena im Backstagebereich nachdem wir den Soundcheck gemacht hatten. Es war ein Desaster. Die Firma, die uns mit den Sachen für die Bühne beliefern sollte lieferte nicht das was wir bräuchten und der ganze Test war ein einziges Durcheinander. Auch unser FOH Manager hat seinen Flug verpasst und wir mussten ohne ihn auskommen. Ich hoffe einfach dass alles klappen wird am Abend. Ich meine, es sind immerhin 10’000 Zuhörer. Ich brauche jetzt eine heiße Dusche.


Blog vom 03. Dezember 2006

Auf dem Nachhauseweg

Wir sind 10 Meilen über Dänemark auf dem Weg nach Hause. Sobald der Flieger abhob unterschrieben wir einige Autogrammkarten. Manchmal ist es ein wenig belästigend dies an solch öffentlichen Orten zu tun (einige Passagiere könnten uns böse anschauen...), aber das Mädchen, welches die Autogramme für sich und ihre Freundin wollte, war zu süß für uns, um nein sagen zu können.

Die Show gestern war richtig cool obwohl auf- und hinter der Bühne ein furchtbares Chaos war. Doch die Lichter und die Pyrotechnik (welche sie uns 10 Minuten vor Showbeginn ankündigten) retteten den Abend und wir hörten, dass es für das Publikum extrem gut ausgesehen und getönt habe. Es ist einfach so dass wenn du auf der Bühne schlecht hörst ist es extrem hart und anstrengend zu singen. Aber immer noch, ich muss sagen, es ist ziemlich cool eine volle Arena zu sehen mit 10000 Musikliebhabern die ihre Hände heben und unsere Songs mit uns singen. Der Lärm war riesig!

Nach der Show gingen wir zu der Afterparty (schon wieder ;=), aber es war nicht so eine lange Nacht wie gestern. Und keine Schwulenbar diesmal. Auch unsere Fahrer Jörn und Eik feierten diesmal mit uns und dies war cool. Es ist so schön nette Jungs zu haben die dich fahren, wenn du von Stadt zu Stadt reist. Wir verbringen mit ihnen auch recht viel Zeit. Jetzt kommen die Flight Attendants mit dem Essen und ich werde aufhören zu schreiben. Nächste Show ist am Dienstag in Jämsä bei der Party des finnischen Unabhängigkeitstags. Für alle die es nicht wissen: Mein Land wurde am 6. Dezember 1917 unabhängig.


Blog vom 10. Dezember 2006

Stuttgart NRJ Music Tour

Gestern spielten wir in Stuttgart für die NRJ Music Tour. Der Tag begann mit dem Weckruf um 06:30 Uhr zuhause in Helsinki und ich habe ganze zweieinhalb Stunden geschlafen. Also, Jukka mit dem Taxi abholen und zum Flughafen. Ich hätte im Flieger schlafen sollen aber wir sprachen über verschiedene Dinge und als wir in Frankfurt ankamen war ich todmüde.

Unser bekannte Fahrer Dirk und sein Kollege Stefan warteten auf uns mit ihren Minivans. Dirk hat Janne und mich schon vor einigen Monaten herumgefahren als wir von Radio- zu Fernsehstationen tourten mit unseren Akustikgitarren. Damals fuhr mich Dirk netterweise mitten in der Nacht zum Arzt als meine Erkältung meinen Hals zu zerstören drohte. Er bezahlte sogar die Medikamente mit seinem eigenen Geld als sie nur Bargeld akzeptierten.

Julia, Bob und Bob’s Tochter Rosie warteten beim Hotel auf uns und wir hatten ein kurzes Mittagessen bevor wir zur Arena fuhren mit dem Fahrer des NRJ-Events. Der Platz war richtig cool aufgebaut für die Party am Abend. Eine Arena für 10’000 Leute wartete gefüllt zu werden. Für diesmal machte der Soundcheck keine Probleme in dieser Art Radioshow. Wir hatten zusätzlich zu Mixer-Mikko und Monitor-Mikko unseren neuen Techniker Karri dabei- er scheint ein guter Typ zu sein. Nach dem Check unter die heiße Dusche im Hotel. Mein Hals schmerzt wieder ein bisschen.

Ein total toller Auftritt. Es hatte einen 10 Meter langen Steg auf dem Janne, Raul und ich im Scheinwerferlicht Mitten in die Menge gehen konnten. Es ist so cool, inmitten von 10’000 Leuten zu stehen während sie ihre Hände hin und her bewegen und unsere Lieder singen. Kurzer Auftritt von fünf Songs (Choose to be me, Diamonds, Forever yours, Fairytale gone bad und All because of you) und zurück in den Backstagebereich um zu schwitzen. Wahrscheinlich die beste Show überhaupt in Deutschland. Unser neuer Bühnentechniker Karri goss mir einen Schluck Rum in meinen Becher vor “Forever yours“ um den Schleim aus dem Hals zu kriegen. Es half!

Nach dem Gig hatten wir ein Meet and Greet mit einheimischen NRJ Wettbewerbsgewinnern. Der Preis war: Uns nach dem Auftritt verschwitzt (!!??) treffen zu können. Hunderte Fotos und Autogramme für jeden und schlussendlich zum Backstage für unser eigenes Vorweihnachtsritual.

Vor einer Woche in Düsseldorf hatte jeder von uns einen Namen von jemand anderem gezogen, um dieser Person ein 15 Euro teures Weihnachtsgeschenk zu kaufen. Jeder hat daran gedacht ein Geschenk zu kaufen (Janne, Raul, Sami, Jukka, Bob, MP, Mikko, Julia und ich) Karri filmte und Rosie spielte die Weihnachtsfee. Janne bekam von Julia ein Golfspiel für Backstage und Raul erhielt von Bob eine Bauchtanzausrüstung. Ich habe für Sami Designerkondome von Stefan Lindfor und ein Eisprung-
rechner gekauft. Jukka bekam einen Halskragen (!!!) und Magentabletten von MP. Mikko hat Bob eine englische Version des finnischen Klassiker “Unbekannter Soldat“ (gutes Buch) gekauft und MP erhielt eine Serie Duftkerzen von Jukka. Jedermanns Hobbies waren im Großen und Ganzen klar nachdem wie die Geschenke ausgesucht waren. Sami erhielt BMX-Hefte und Mikko Batterien. Julia, die die wichtigsten Sätze in Finnisch gelernt hat, bekam von Janne ein Cap mit der Aufschrift “yksi olut kiitos“ (ein Bier bitte) und ich habe von Julia ein schwarzes Superman T-Shirt bekommen, welches Tarja bühnentauglich machen muss.

Als nächstes schauten wir neue Sunrise Avenue Kleider und Fan Sachen an, welche Bob von London mitgebracht hatte. Jesus, die schauen gut aus. Ihr werded bald sehen. Sie werden im Frühling auf dem Markt sein. Die pinkige Damenkapuzen-
jacke ist das Coolste der Welt.

Wir machten einige Video-Interviews im Hotel und antworteten auf ein Interview fürs Bravo Magazin auf deutsch mit Julias Hilfe. Unter die Dusche und nachher feiern. Es warten wenigstens einige kostenlose Drinks auf uns und wenn man den Schildern Glauben schenken darf auch Leute vom lokalen Fanclub. Doch da wir so furchtbar müde und hungrig waren und an der Afterparty nichts zu essen serviert wurde, beschlossen wir, in die Stadt zu gehen und ein italienisches Restaurant zu suchen. Aber wir fanden keinen Italiener oder so und entschieden, zusammen zu McDonalds zu gehen. Jedermanns Magen voll. Und schlafen gehen um drei!!!

So, jetzt nach 10 Stunden Schlaf sind wir mit unserem Fahrer Dirk (Kapitän Dirk) in Richtung München unterwegs. Wir haben einen freien Tag und morgen beginnt das Erste um fünf Uhr abends, wenn wir die Pro7 TV-Show vom Donnerstag proben. Diese Schlaf-Sache ist es wert, ein weiteres Mal auszuprobieren...

657 Besucher289 SeitenaufrufeAktuelles Datum : 18.10.2017